Work and fatigue: strategies for coping with everyday life

Verschiedene Strategien sowie ein proaktiver Umgang im beruflichen Umfeld können helfen, Fatigue Alltag zu moderieren.

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

23.5.2024

Physical and mental fatigue can interfere with everyday life. If fatigue also has an effect on work performance and quality, or if work is barely possible anymore, many questions arise: How does fatigue influence work? Is it dangerous? What can I do myself? Do I need to talk to my employer?

When fatigue becomes a problem in everyday work

Exhaustion, which is severe physically, emotionally and also mentally and cannot be compensated for by sleep and recovery over weeks, can be the cause of chronic fatigue.
Fatigue can occur as a separate disease as chronic fatigue syndrome (ME/CFS) or as a side effect of chronic diseases such as multiple sclerosis, rheumatoid arthritis, long Covid or cancer.
Both physical and mental symptoms can make everyday life and therefore work difficult. Constant exhaustion and feelings of weakness impair the ability to perform physically demanding work. Concentration disorders, lack of drive and fatigue can get in the way of cognitive tasks.
All of this influences not only how much and how quickly those affected complete their work, but also precision and accuracy. Depending on the job profile, this can impair safety for everyone involved. If this creates a feeling of being overwhelmed, additional stress can be triggered, which can lead to an increase in fatigue — a vicious circle.

Although this situation is often frustrating and sometimes frightening for those affected, there are a variety of strategies and support services in a professional context that those affected can make use of.

Strategies in everyday work

Many of the principles that can help deal with fatigue in everyday life can be applied anywhere and contribute to everyday life.

Predictive planning

Planning and energy management are central principles for dealing with fatigue. The aim is to understand which tasks are particularly important and urgent and at what time of day the largest energy reserves are available for completion. For example, if you have realized that you feel most energetic early in the morning, plan important, demanding tasks for this time.

Additionally prioritizing tasks, i.e. arranging them according to importance and urgency, can avoid stress, as less time is spent on less important tasks. Breaks should also be planned to ensure peace and relaxation and prevent crashes. Which work structure and regeneration strategies work best is individual. It is therefore important to try out which measures work best - be it a walk, a cup of tea, or maybe a short sleep (power nap).

Depending on the work environment and framework conditions, when there are changes in behavior at work (e.g. increased breaks, fewer work results), it is advisable to seek a discussion with the supervisor and, if applicable, colleagues to prevent frustration and prejudice.

Adapt work environment

The environment can influence fatigue. This includes the working environment, workload, background noise and lighting conditions. Which environment is pleasant is individual and may vary. Is it possible to work in an individual office or is home office an option? Tools such as to-do lists or post-its can also help you not to forget anything despite difficulty concentrating. Voice-activating programs can be used in addition to reading and writing to counteract physical fatigue.
Try to create a working environment that is as trouble-free as possible, which helps you to do your work in the best possible way. Open discussions can also help here to counteract prejudices and incomprehension. Also can

Reduce stress

Studies have shown that both stress from your environment and self-imposed pressure have a negative effect on fatigue. This is especially true when a sense of loss of control spreads and those thoughts and feelings go unsaid. Open discussions and a proactive approach can help to deal with fatigue in everyday life. Relaxation methods such as meditation and breathing exercises and preservational approaches such as attention- or acceptance-based exercises can also help to deal with fatigue.

Adjust your lifestyle

Since fatigue is not limited to everyday working life, it is important to integrate the best conditions for proactive fatigue management into your general lifestyle. The four main pillars are

  • good sleep management,
  • a healthy diet
  • movement and
  • social support.

In a professional context, the topic of sleep must be considered separately. Regular sleep at as constant a rhythm as possible and good sleep hygiene are important factors in managing fatigue. Shift work and night shifts, which have an effect on sleep patterns, can make symptoms more difficult. Here, too, an open discussion with the supervisor can be helpful to define solutions that everyone involved agrees with. It may be possible to temporarily plan assignments on day shifts or it may be possible to pursue another job within the company that is compatible with the current state of health.
The feeling of social support at work and in the private environment is associated with a lower level of fatigue — another advantage of a proactive approach.

Adjust or retrain working hours

Even despite the strategies mentioned above, it may of course be that the exhaustion is too great to cope with the workload or meet safety requirements. If incapacity to work is out of the question for personal reasons, reducing the number of hours can be a middle way. A flexitime model can also help to respond more flexibly to health requirements.
Another alternative is retraining to pursue new tasks in a different work environment. Aid is provided by the Federal Employment Agency, disease-related counseling centers (German Cancer Society, German Multiple Sclerosis Society, Federal Association ME/CFS) and rehabilitation clinics.

Should I talk to my employer?

In principle, health is a private matter — as an employee, no one is legally obliged to inform their supervisor of an illness as long as the illness does not pose any risks to the person concerned or others. However, if fatigue leads to massive restrictions in work results or if the job is accompanied by excessive demands and therefore stress, open communication can help. Supportive measures can only be introduced if an employer knows what is bothering employees.

Studies were able to show that early communication was associated with a higher level of work retention. On the other hand, patients with higher work pressure and fewer adjustment options at work showed a higher level of fatigue. Avoiding problems instead of tackling them proactively was linked to increased fatigue among those affected, which speaks in favor of actively seeking a conversation. However, whether or not talking to your supervisor is the right way to go remains a personal decision.

It is also important that, in accordance with Sections 164 and 167 SGB IX, employers are obliged to exploit all options to end the incapacity of their employees to work, prevent further incapacity to work and maintain the job. In addition, many larger companies also have specialized occupational health promotions and effective corporate integration management (BEM), which you may be able to make use of.

synopsis

Combining fatigue and work can be difficult and frustrating. Small adjustments in everyday working life can help to manage energy resources and tasks and proactively counteract early disability. Reducing hours or retraining can also be helpful. Since social support, reduced work pressure and more adjustments in the workplace are linked to a reduced level of fatigue, a proactive approach with supervisors and colleagues can be recommended. Of course, the decision to deal openly with the disease is very individual and cannot be taken from anyone.

When making decisions, it can help to put yourself in the perspective of colleagues and supervisors: What do I think if a colleague withdraws for no reason, works less or is unavailable more often than usual? How do I react when a colleague openly shares his symptoms, fears and associated thoughts? Most people respond in a benevolent and supportive way. Supervisors also have an interest in maintaining and promoting the health of all employees — after all, good work results can only be achieved if the employees are doing well. It often makes sense to take a step back and promote health instead of increasing fatigue through additional stress, for example.

Information on the topics of disability, rehabilitation and professional reintegration can be found in our article on Work and fatigue - professional reintegration.

Wenn Fatigue im Arbeitsalltag zum Problem wird

Bei Erschöpfung, die körperlich, emotional und auch mental schwer ausgeprägt ist und über Wochen hinweg durch Schlaf und Erholung nicht ausgeglichen werden kann, kann chronische Fatigue die Ursache sein.
Fatigue kann sowohl als eigenständige Krankheit als chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS) auftreten oder als Begleiterscheinung von chronischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Rheumatoide Arthritis, Long Covid oder Krebs auftreten.
Sowohl die körperlichen als auch mentale Symptome können den Alltag und somit auch das Arbeiten erschweren. So beeinträchtigen die ständige Erschöpfung und Schwächegefühle die Fähigkeit, körperlich anspruchsvoller Arbeit nachzukommen. Konzentrationsstörungen, Antriebsschwäche und Müdigkeit können kognitiven Aufgaben im Wege stehen.
All das beeinflusst nicht nur wie viel und wie schnell Betroffene ihre Arbeit erledigen, sondern auch die Präzision und Richtigkeit. Je nach Berufsbild kann hierdurch die Sicherheit für alle Beteiligten beeinträchtigt werden. Setzt dadurch ein Gefühl der Überforderung ein, kann zusätzlich Stress ausgelöst werden, der eine Zunahme von Fatigue führen kann – ein Teufelskreis.

Zwar ist diese Situation ist für Betroffene häufig frustrierend und mitunter beängstigend, doch gibt es eine Vielzahl an Strategien und Unterstützungsangeboten im beruflichen Kontext, von denen Betroffene Gebrauch machen können.

Strategien im Arbeitsalltag

Viele der Prinzipien, die im Alltag helfen können mit einer Fatigue umzugehen, können ortsunabhängig angewendet werden und zur Alltagsgestaltung beitragen.

Vorausschauende Planung

Planung und Energiemanagement sind zentrale Prinzipien für den Umgang mit Fatigue. Ziel ist es, zu verstehen welche Aufgaben besonders wichtig und dringlich sind und zu welchem Tageszeitpunkt die größten Energiereserven zur Erledigung zur Verfügung stehen. Hast du zum Beispiel erkannt, dass du dich früh morgens am energetischsten fühlst, plane wichtige, anspruchsvolle Aufgaben für diese Zeit ein.

Aufgaben zusätzlich zu priorisieren, also nach Wichtigkeit und Dringlichkeit zu ordnen, kann Stress zu vermeiden, da weniger Zeit mit unwichtigeren Aufgaben zugebracht wird. Auch sollten Pausen eingeplant werden, um für Ruhe und Entspannung zu sorgen und Crashs vorzubeugen. Welche Arbeitsstruktur und Regenerationsstrategien am besten funktionieren, ist individuell. Es gilt also auszuprobieren, welche Maßnahmen am besten funktionieren - sei es ein Spaziergang, eine Tasse Tee, oder vielleicht ein kurzer Schlaf (Powernap).

Je nach Arbeitsumfeld und Rahmenbedingungen ist es bei Verhaltensänderungen am Arbeitsplatz (z.B. Vermehrte Pausen, weniger Arbeitsergebnisse) ratsam, das Gespräch mit dem Vorgesetzten und ggf. Kollegen zu suchen, um Frust und Vorurteilen vorzubeugen.

Arbeitsumfeld anpassen

Die Umgebung kann Fatigue beeinflussen. Dazu zählt das Arbeitsklima, Arbeitsbelastung, die Geräuschkulisse und Lichtverhältnisse. Welche Umgebung angenehm ist, ist individuell und kann variieren. Besteht die Möglichkeit in einem Einzelbüro zu arbeiten oder ist Home-Office eine Option? Auch können Hilfsmittel wie To-Do Listen oder Post-Its helfen, um trotz Konzentrationsschwierigkeiten nichts zu vergessen. Sprachaktivierende Programme können ergänzend zum Lesen und Schreiben genutzt werden, um körperlicher Ermüdung entgegenzuwirken.
Versuche ein möglichst störungsfreies Arbeitsklima zu schaffen, das dich dabei unterstützt deiner Arbeit bestmöglich nachzugehen. Auch hier können offene Gespräche helfen, um Vorurteilen und Unverständnis entgegenzuwirken. Auch kannst.

Stress reduzieren

Studien haben gezeigt, dass sowohl Stress durch deine Umgebung als auch selbst auferlegter Druck Fatigue negativ beeinflusst. Dies gilt insbesondere, wenn sich ein Gefühl des Kontrollverlusts ausbreitet und diese Gedanken und Gefühle unausgesprochen bleiben. Offene Gespräche und ein proaktiver Umgang können helfen, mit Fatigue im Alltag umzugehen. Auch Entspannungsmethoden wie Meditation und Atemübungen und verhaltenstherapeutischen Herangehensweisen wie Aufmerksamkeits- oder Akzeptanzbasierten Übungen können im Umgang mit Fatigue helfen.

Lebensweise anpassen

Da Fatigue nicht nur auf den Arbeitsalltag beschränkt ist, ist es wichtig die besten Voraussetzungen für ein proaktives Fatiguemanagement in den allgemeinen Lebensstil zu integrieren. Die vier Hauptpfeiler sind dabei

  • ein gutes Schlafmanagement,
  • eine gesunde Ernährung
  • Bewegung und
  • soziale Unterstützung.

Im beruflichen Kontext ist das Thema Schlaf gesondert zu betrachten. Regelmäßiger Schlaf in möglichst konstantem Rhythmus und eine gute Schlafhygiene sind wichtige Faktoren im Fatiguemanagement. Schichtarbeit und Nachtschichten, die sich auf den Schlafrhythmus auswirken können Symptome erschweren. Auch hier kann ein offenes Gespräch mit dem Vorgesetzten hilfreich sein, um Lösungen zu definieren, mit denen alle Beteiligten einverstanden sind. Ggf. ist eine feste Einsatzplanung in Tagschichten temporär möglich oder es besteht die Möglichkeit einer anderen Tätigkeit innerhalb des Unternehmens nachzugehen, die vereinbar mit dem aktuellen Gesundheitszustand ist.
Das Gefühl der sozialen Unterstützung am Arbeitsplatz sowie im privaten Umfeld ist mit einem geringeren Maß an Fatigue assoziiert – ein weiterer Vorteil einer proaktiven Herangehensweise.

Arbeitszeit anpassen oder Umschulen

Auch trotz den oben genannten Strategien kann es natürlich sein, dass die Erschöpfung zu groß ist, um das Arbeitspensum zu bewältigen oder Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Kommt eine Arbeitsunfähigkeit aus persönlichen Gründen nicht in Betracht, kann ein Mittelweg sein, die Stundenzahl zu reduzieren. Auch ein Gleitzeitmodell kann helfen, um flexibler aus gesundheitliche Anforderungen reagieren zu können.
Eine weitere Alternative ist eine Umschulung, um in einem anderen Arbeitsumfeld neuen Tätigkeiten nachzugehen, wenn der gelernte Beruf nicht mehr ausführbar sein wird.

Hilfen stellen die Bundesagentur für Arbeit, krankheitsbezogene Beratungsstellen (z.B. Deutsche Krebsgesellschaft, Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband ME/CFS) und Rehakliniken bereit.

Sollte ich mit meinem Arbeitgeber sprechen?

Grundsätzlich ist die Gesundheit Privatsache. Als Arbeitnehmer:in ist gesetzlich niemand verpflichtet, den Vorgesetzten über eine Erkrankung zu informieren, solange mit der Erkrankung keine Gefahren für den Betroffenen oder andere einhergehen. Führt Fatigue jedoch zu massiven Einschränkungen im Arbeitsergebnis oder geht der Job mit Überforderung und somit Stress einher, kann eine offene Kommunikation Abhilfe schaffen. Nur wenn ein Arbeitgeber weiß, was Mitarbeitende belastet, können unterstützende Maßnahmen eingeleitet werden.

Studien konnten zeigen, dass frühzeitige Kommunikation mit einem höheren Level an Arbeitserhalt assoziiert war. Auf der anderen Seite zeigten Patient:innen mit höheren Arbeitsdruck und weniger Anpassungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz ein höheres Fatiguelevel. Probleme zu vermeiden, anstatt sie proaktiv anzugehen, hing mit verstärkter Fatigue bei Betroffenen zusammen, was dafür spricht, das Gespräch aktiv zu suchen. Ob ein Gespräch mit dem Vorgesetzten der richtige Weg ist oder nicht, bleibt jedoch eine persönliche Entscheidung.

Wichtig ist zudem, dass Arbeitgeber nach § 164 und 167 SGB IX  verpflichtet sind, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Arbeitsunfähigkeit seiner Mitarbeiter zu beenden, weiterer Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und den Arbeitsplatz zu erhalten. Zudem haben viele größere Unternehmen auch spezialisierte betriebliche Gesundheitsförderungen und ein wirksames betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM), von dem du unter Umständen Gebrauch machen kannst.

Fatigue und Arbeit zu vereinen, kann  schwierig und frustrierend sein. Kleine Anpassungen im Arbeitsalltag können helfen, Energieressourcen und Aufgaben zu managen und einer vorzeitigen Erwerbsunfähigkeit proaktiv entgegenzuwirken. Auch eine Stundenreduktion oder Umschulung kann hilfreich sein. Da soziale Unterstützung, geringerer Arbeitsdruck und mehr Anpassungen am Arbeitsplatz mit einem reduzierten Fatiguelevel zusammenhängen, kann ein proaktiver Umgang mit den Vorgesetzten und Kollegen empfohlen werden. Natürlich ist die Entscheidung offen mit der Erkrankung umzugehen sehr individuell und kann niemandem abgenommen werden.

Bei der Entscheidungsfindung kann es helfen, sich in die Perspektive der Kollegen und Vorgesetzten zu versetzen: Was denke ich, wenn ein Kollege sich ohne Grund zurück zieht, weniger arbeitet oder öfter als sonst nicht erreichbar ist? Wie reagiere ich, wenn ein Kollege offene seine Symptome Ängste und einhergehende Gedanken teilt? Die meisten Menschen reagieren wohlwollend und unterstützend. Auch Vorgesetzte haben ein Interesse daran, die Gesundheit aller Mitarbeitenden zu wahren und zu fördern - schließlich können gute Arbeitsergebnisse nur erzielt werden, wenn es den Mitarbeitenden auch gut geht. Oft macht es Sinn, einen Schritt zurückzutreten und die Gesundheit zu fördern anstatt beispielsweise Fatigue durch zusätzlichen Stress zu verstärken.

Informationen rundum die Themen Arbeitsunfähigkeit, Rehabilitation und berufliche Wiedereingliederung findest du in unserem Beitrag zu Arbeit und Fatigue - berufliche Wiedereingliederung.