Work and fatigue - professional reintegration

Von der Krankschreibung über die Rehabilitation bis zur Wiedereingliederung.

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

28.5.2024

Fatigue can occur as mental and physical exhaustion. Although there are various everyday strategies that make it easier to deal with fatigue in everyday life, side effects of fatigue can also make the precision, accuracy, and speed of our actions difficult. The mood can also be negatively affected. As a result, fatigue can have a massive impact on work performance and ability. In some cases, fatigue limits those affected to such an extent that the job can only be carried out to a limited extent or no longer.
Depending on whether this is only the case for a few weeks or over a long period of time, various support mechanisms apply. What these are and how you can get financial support during this time is explained in this article.

1. Sick leave

Chronologische Prozessbeschreibung der Meldung einer Arbeitsunfähigkeit

If symptoms are so severe that you are unable to do your job for health reasons at the moment, you can call in sick leave to your employer. This gives you time to recover, recharge your batteries and deal proactively with your symptoms. Usually, a certificate of incapacity for work must be submitted by the doctor on the third day of illness, but regulations can be regulated by individual contracts in employment contracts.
From the first day of sick leave from a doctor, the sickness benefit replaces the payment. This is usually paid to you by your employers up to and including the sixth week after the sick leave.
From the seventh week to the 18th month of sick leave, sickness benefit is reduced to 70% of the contributory salary and paid out by health insurance. However, these sickness benefit payments are paid for a maximum of 78 weeks in three years, provided that the incapacity for work extends over this period.

The regulations may differ for self-employed and short-term employees. Health insurance companies can provide clarity here.

2. Rehabilitation services

The main goal of rehabilitation or, in short, rehab is to prevent an illness from worsening and restore patients' ability to function in the best possible way. Such measures are usually carried out by a team of different experts (e.g. neurologist, physiotherapist and psychotherapist) and can take place both in outpatient and inpatient settings.

Tabellarische Unterscheidung der medizinischen und beruflichen Rehabilitation

In a work context, there are two types of rehabilitation:

medical rehabilitation

If earning capacity is significantly threatened or has already been reduced, there may be a right to medical rehabilitation services. Whether rehab is possible should be discussed with the attending physician. Disease-associated counseling centers can also help you find the ideal treatment. Medical rehabilitation is either covered by pension insurance or paid by health insurance if rehab serves to avoid the need for care.
In rehab, symptoms and, if possible, causes are treated and patients learn how to best deal with the disease themselves.

Vocational rehabilitation

Vocational rehabilitation is not medical treatment, but benefits to participate in working life. These are aimed at maintaining earning capacity and/or creating new career prospects. These services can either be provided by specialized clinics (e.g. in parallel with medical rehabilitation), take place at work, or be used in the form of continuing education measures.
Pension insurance companies provide information on whether there is a right to vocational rehabilitation and how a corresponding application can be submitted.

If you now want to slowly return to working life after a long break, in addition to vocational rehabilitation benefits, there are also legal reintegration measures that you can make use of.

3. Phased reintegration (Hamburg model)

Chronologische Prozessbeschreibung des Hamburger Modells der beruflichen Wiedereingliederung

The Hamburg model is a legally enshrined approach to gradually accompanying people back to work after a break of more than six weeks due to illness. Doctors, patients and employers work together to develop a plan for returning to work. This begins with reduced weekly working hours adapted to the patient's health, which is gradually increased to the initial level before the illness. In addition, vocational rehabilitation services can be used to cover the costs of necessary changes in the workplace, such as technologies adapted to fatigue. The plan is highly individual and usually takes six weeks to six months. During the reintegration period, the patient continues to receive sickness benefit from health insurance or transitional benefits from pension insurance instead of normal wages.

The prerequisite for gradual reintegration is the doctor's determination that the patient is currently unable to complete the full workload, the accepted application for pension or health insurance, and the consent of the employer.

Krankschreibung

Treten so starke Symptome auf, dass du deine Arbeit im Moment aus gesundheitlichen Gründen nicht ausführen kannst, kannst dich bei deinem Arbeitgeber krankmelden. Das gibt dir Zeit, dich zu erholen, Energie zu tanken und mit deinen Symptomen proaktiv umzugehen. Üblicherweise muss am dritten Tag der Krankheit eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt eingereicht werden, Regelungen können jedoch Einzelvertraglich in Arbeitsverträgen geregelt werden.
Ab dem ersten Tag der Krankschreibung durch einen Arzt ersetzt das Krankengeld das Entgelt. Dies wird dir in der Regel bis einschließlich der sechsten Woche nach der Krankschreibung von deinen Arbeitgebern bezahlt.
Von der siebten Woche bis zum 18. Monat der Krankschreibung wird das Krankengeld auf 70% des beitragspflichtigen Arbeitsentgelts reduziert und von der Krankenkasse ausgezahlt. Diese Krankengeldzahlungen werden jedoch maximal 78 Woche in drei Jahren geleistet, sofern sich die Arbeitsunfähigkeit über diesen Zeitraum erstreckt.

Bei Selbstständigen und Kurzzeitbeschäftigten können die Regelungen abweichen. Die Krankenkassen können hier Klarheit schaffen.

Chronologische Prozessbeschreibung der Meldung einer Arbeitsunfähigkeit

Rehabilitationsleistungen

Das Hauptziel einer Rehabilitation oder gekürzt Reha ist hierbei die Verschlimmerung einer Erkrankung abzuwenden und die Funktionsfähigkeit der Patienten bestmöglich wiederherzustellen. Solche Maßnahmen werden für gewöhnlich von einem Team aus verschiedenen Experten (z.B. Neurologe, Physio- und Psychotherapeut) durchgeführt und können sowohl im ambulanten als auch stationären Kontext stattfinden.

Tabellarische Unterscheidung der medizinischen und beruflichen Rehabilitation

Im Arbeitskontext gibt es zwei Arten einer Rehabilitation:

Medizinische Rehabilitation

Ist die Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet oder bereits gemindert, kann ein Anspruch auf medizinische Rehabilitationsleistungen bestehen. Ob eine Reha möglich ist sollte mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Bei der Findung der idealen Behandlung können zudem krankheitsassoziierte Beratungsstellen helfen. Eine medizinische Rehabilitation wird entweder von der Rentenversicherung übernommen, oder von der Krankenkasse gezahlt, falls die Reha der Vermeidung der Pflegebedürftigkeit dient.
In der Reha werden die Symptomatik und falls möglich Ursachen behandelt und Patienten lernen, wie sie selbst am besten mit der Erkrankung umgehen können.

Berufliche Rehabilitation

Beruliche Rehabilitationen sind keine Heilbehandlung, sondern Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Diesezielen darauf ab, die Erwerbsfähigkeit zu erhalten und/oder neue Berufsperspektiven zu schaffen. Diese Leistungen können entweder über spezialisierte Kliniken erfolgen (z.B. parallel zu einer medizinischen Rehabilitation), am Arbeitsplatz stattfinden, oder in Form von Weiterbildungsmaßnahmen genutzt werden.
Die Rentenversicherungen informieren darüber, ob ein Anspruch auf eine berufliche Rehabilitation besteht und wie ein entsprechender Antrag gestellt werden kann.

Willst du nun nach einer längeren Pause langsam wieder ins Arbeitsleben einsteigen, gibt es neben den beruflichen Rehabilitationsleistungen auch gesetzliche Wiedereingliederungsmaßnahmen, von denen du Gebrauch machen kannst.

Stufenweise Wiedereingliederung (Hamburger Modell)

Das Hamburger Modell ist eine gesetzlich verankerte Herangehensweise, Menschen nach einer krankheitsbedingten Pause von mehr als sechs Wochen schrittweise wieder in die Berufstätigkeit zu begleiten. Dabei erarbeiten Ärzt:innen, die Patienten:innen und die Arbeitgeber zusammen einen Plan für den Wiedereinstieg in den Beruf. Dieser beginnt mit einer an die Gesundheit des/der Patienten:in angepassten reduzierter Wochenarbeitszeit, welche stufenweise auf das Anfangsniveau vor der Erkrankung erhöht wird. Zuzüglich können berufliche Rehabilitationsleistungen in Anspruch genommen werden, um die Kosten für notwendige Änderungen am Arbeitsplatz wie zum Beispiel an die Fatigue angepasste Technologien zu decken. Der Plan ist dabei hochindividuell und dauert für gewöhnlich sechs Wochen bis sechs Monate. Während der Wiedereingliederungszeit erhält der/die Patient:in weiterhin Krankengeld von der Krankenkasse bzw. ein Übergangsgeld von der Rentenversicherung statt dem normalen Lohn.

Voraussetzung für die stufenweise Wiedereingliederung ist die Feststellung des Arztes/ der Ärztin, dass der/die Patient:in derzeit nicht dem vollen Arbeitspensum nachkommen kann, der angenommene Antrag an die Renten- oder Krankenversicherung, und die Zustimmung des Arbeitgebers.

Chronologische Prozessbeschreibung des Hamburger Modells der beruflichen Wiedereingliederung