Multiple sclerosis pain

85% der MS-Patienten berichten über regelmäßige Schmerzen. Welche Schmerzarten werden unterschieden und welche Therapieansätze gibt es?

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

24.5.2024

Pain in multiple sclerosis is not uncommon. Around 85% of multiple sclerosis patients report regular pain. This pain can lead to physical or psychological stress. As a patient, however, stress should be kept low, as too much stress can trigger a surge. It is therefore all the more important to treat pain early and adequately.

pain, a physiological warm-up

Why do you feel pain? Pain occurs when tissue is overstrained or injured. It is therefore a physiological warning function of the body. This warning function is intended to prevent pain-causing events or to avoid these pain stimuli. For example, if you place your hand on a hot stove, you feel a strong burning sensation, which causes you to intuitively pull your hand away again. This is an example of how pain can arise.

Pain can be caused by various stimuli on the pain receptors. On the one hand, as in our combustion example, through thermal stimuli such as heat and cold. On the other hand, through mechanical stimuli such as pressure, injuries, contusions or burns, or even through chemical stimuli such as inflammation, acids or toxins. In addition to the various types of pain, there are different types of pain:

Basically, pain can be divided into physiological & neuropathic pain. Physiological (nociceptive) pain is caused by irritation of nerve endings, such as skin injuries, bone fractures or even heat. Neuropathic pain, on the other hand, is caused by injuries or malfunctions of the nervous system. This could be trigeminal pain or phantom pain, for example.

Pain can also be divided into several categories. These categories include duration (acute vs. chronic), pain quality (acute, dull, pulsating, burning), localization (headache, groin pain, joint pain, muscle pain) and the affected organ systems (muscle and skeletal pain, intestinal pain).

Types of pain in multiple sclerosis

Neuropathic pain in particular plays a major role in multiple sclerosis. Neuropathic pain is pain that results from damage or malfunction of the nervous system. Multiple sclerosis disrupts the transmission of nerve signals and can therefore also cause pain. A distinction is made between three types of neuropathic pain: trigeminal neuralgia, dysesthetic pain and the Lhermitte sign.

trigeminal neuralgia

The trigeminal nerve is the fifth of twelve major brain nerves and sensitively supplies large areas of the head that are responsible for feeling. Damage to this nerve leads to neuropathic pain. Even the smallest facial sensations, such as those caused by a draft of breath or when chewing food, can lead to severe, sudden attacks of pain. Only one half of the face is often affected and those affected feel this pain on their upper and lower jaws, lips or cheeks.

dysesthetic pain

Dysesthetic pain is described as constant, burning pain that occurs without external stimuli. Dysaesthetic pain usually occurs in the legs and feet at night, and exercise can increase this pain.

Lhermitte sign

This type of pain occurs when the head is bent forward slightly or strongly. Those affected experience electrifying abnormalities from the neck to the extremities. This pain is caused by stretching the pain-sensitive meninges due to the flexion of the spine.

Other types of pain

In addition to neuropathic pain, multiple sclerosis can also cause nociceptive pain, i.e. physiological pain. MS patients are particularly affected by headaches, muscular pain (e.g. back, neck, extremities) or even pain caused by spasticity and cramps.

Pain management for multiple sclerosis

In order to counteract the chronization of pain, it is recommended to treat it. As a basis for therapy, it can be helpful for your practitioner if you can describe pain symptoms precisely.

Wichtige Fragen zur Schmerzermittlung

Medicinal pain management

Different forms of pain require different pain medications. The first choice for neuropathic pain are anti-cramps, so-called anti-convulsants such as gabapentin or pregabalin. Nociceptive pain is treated according to the WHO step-by-step scheme. This step-by-step scheme was developed by the World Health Organization (WHO) for drug pain management.

Welches Schmerzmittel wird wann angewendet?

A patient is usually treated first as shown in stage 1. Stage 1 consists of non-opioid therapy. If this pain management is not successful, opioids can be used from the second stage.

Non-opioids include drugs such as ibuprofen, paracetamol, or diclofenac. Tramadol or tilidine are low-potent opioids, whereas morphine, oxycodone or fentanyl are highly potent, i.e. very strong opioids. Co-analgesics include antidepressants or anticonvulsants. Aduvants are medications that are used to treat nausea or constipation.

Alternative pain management

However, pain cannot be treated only with medication. There are numerous non-drug approaches, such as physiotherapy, occupational therapy, massages or even heat treatments, which can provide relief. Maintaining mental health is also important and can also help with physical pain. Meditation, mindfulness exercises or even psychotherapy are used here, for example. Traditional Chinese medicine (TCM) also uses acupuncture to treat pain. Not to forget regular physical activity and regular fitness or endurance sports not only for physical health, but also for mental health.

Pain is a common companion of multiple sclerosis. In order to understand the onset of pain, pain should be documented. This pain diary not only helps those affected, but also supports therapists in defining the most appropriate treatment possible. If you suffer from pain, talk to your doctor about which therapy is appropriate and how you can best address your pain.

Schmerz, eine physiologische Warmfunktion

Warum verspürt man Schmerzen? Schmerzen entstehen bei einer Überbelastung oder einer Verletzung von Gewebe. Es ist also eine physiologische Warnfunktion des Körpers. Diese Warnfunktion soll dazu führen, dass man schmerzauslösende Ereignisse vermeidet oder sich diesen Schmerzreizen entzieht. Legst du beispielsweise eine Hand auf eine heiße Herdplatte, verspürst du ein starkes brennen, welches dich dazu bringt, deine Hand intuitiv wieder wegzuziehen. Dies ist ein Beispiel, wie Schmerzen entstehen können.

Schmerzen können durch verschiedene Reize auf die Schmerzrezeptoren entstehen. Zum einen, wie in unserem Verbrennungsbeispiel, durch thermische Reize wie Hitze und Kälte. Zum anderen durch mechanische Reize wie Druck, Verletzungen, Quetschungen oder Verbrennungen, oder aber auch durch chemische Reize wie Entzündungen, Säuren oder Gifte. Neben den verschiedenen Schmerzentstehungen gibt es unterschiedliche Schmerzarten:

Grundsätzlich lassen sich Schmerzen in physiologische & neuropathische Schmerzen unterteilen. Der physiologische (nozizeptive) Schmerz, wird durch Reizungen der Nervenendigungen, wie zum Beispiel durch Hautverletzungen, Knochenbrüchen oder auch Hitze ausgelöst. Der neuropathische Schmerz entsteht dagegen durch Verletzungen oder Fehlfunktionen des Nervensystems. Dies können beispielsweise Trigeminusschmerzen oder Phantomschmerzen sein.

Zudem lassen sich Schmerzen in mehrere Kategorien einteilen. Zu diesen Kathegorien zählen die Dauer (akut vs. chronisch), die Schmerzqualität (spitz, stumpf, pulsierend, brennend), die Lokalisation (Kopfschmerz, Leistenschmerz, Gelenkschmerz, Muskelschmerz) und die betroffenen Organsysteme (Muskel- und Skelettschmerz, Eingeweideschmerz).

Schmerzarten bei Multipler Sklerose

Bei Multipler Sklerose spielen vor allem neuropathischen Schmerzen eine große Rolle. Neuropathische Schmerzen sind Schmerzen, die durch eine Schädigungen oder Fehlfunktion des Nervensystems entstehen. Bei Multipler Sklerose wird die Weiterleitung von Nervensignalen gestört und kann dadurch auch Schmerzen verursachen. Dabei unterscheidet man zwischen drei neuropathische Schmerzformen: Trigeminusneuralgie, Dysästhetische Schmerzen und das Lhermitte-Zeichen.

Trigeminusneuralgie

Der Trigeminusnerv ist der fünfte von zwölf großen Gehirnnerven und versorgt sensibel Großbereiche des Kopfes, welche für das Fühlen verantwortlich sind. Eine Schädigung dieses Nerves führt zu neuropathischen Schmerzen. Sogar kleinste Empfindungen im Gesicht, wie zum Beispiel ausgelöst durch einen Luftzug oder beim Kauen von Essen, können zu heftigen, blitzartig einschießenden Schmerzattacken führen. Dabei ist häufig nur eine Gesichtshälfte betroffen und Betroffene spüren diese Schmerzen am Ober- und Unterkiefer, Lippen oder den Wangen.

Dysästhetische Schmerzen

Dysästhetische Schmerzen werden als konstante, brennende Schmerzen beschrieben, die ohne externe Reize auftreten. Dysästhetischen Schmerzen treten üblicherweise nachts in den Beinen und Füßen auf, körperliche Betätigung kann diese Schmerzen verstärken.

Lhermitte-Zeichen

Diese Schmerzform tritt auf, wenn der Kopf leicht oder stark nach vorne gebeugt wird. Dabei verspüren Betroffene elektrisierende Missempfindungen vom Nacken ausgehend bis in die Extremitäten. Diese Schmerzen entstehen durch die Dehnung der schmerzempfindlichen Hirnhäute durch die Beugung der Wirbelsäule.

Andere Schmerzarten

Neben den neuropathischen Schmerzen können bei Multipler Sklerose auch nozizeptiven Schmerzen, also physiologischen Schmerzen auftreten. MS-Patient:innen sind hier insbesondere von Kopfschmerzen, muskulären Schmerzen (z. B. des Rückens, Nacken, Extremitäten) oder auch von Schmerzen die durch Spastiken und Krämpfe ausgelöst werden, betroffen.

Schmerztherapien bei Multipler Sklerose

Um einer Chronifizierung von Schmerzen entgegenzuwirken, wird angeraten diese zu therapieren.

Als Grundlage für eine Therapie kann es hilfreich für deine:n Behandelnde:n sein, wenn du Schmerzsymptome präzise beschreiben kannst.

Wichtige Fragen zur Schmerzermittlung

Medikamentöse Schmerztherapie

Unterschiedliche Schmerzformen benötigen unterschiedliche Schmerzmedikamente. Die erste Wahl gegen Neuropathische Schmerzen sind Anti-Krampfmitteln, sogenannte Anti-Konvulsiva wie zum Beispiel Gabapentin oder Pregabalin. Nozizeptive Schmerzen werden nach dem WHO-Stufenschema behandelt. Dieses Stufenschema wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur medikamentösen Schmerztherapie entwickelt.

Welches Schmerzmittel wird wann angewendet?

Ein Patient wird in der Regel zuerst wie in Stufe 1 abgebildet behandelt. Stufe 1 besteht aus einer Nicht-Opioid Therapie. Wenn diese Schmerztherapie nicht erfolgreich ist, können ab der zweiten Stufe Opioide eingesetzt werden.

Nicht-Opioide sind beispielsweise Medikamente wie Ibuprofen, Paracetamol, oder Diclofenac. Tramadol oder Tilidin sind niedrig-potente Opioide, dagegen sind Morphin, Oxycodon oder Fentanyl hoch-potente, also sehr starke Opioide. Koanalgetika sind zum Beispiel Antidepressiva oder Antikonvulsiva. Aduvanzien sind Medikamente, die gegen Übelkeit oder Verstopfungen eingesetzt werden.

Alternative Schmerztherapie

Schmerzen können jedoch nicht nur mit Medikamenten behandelt werden. Es gibt zahlreiche nicht-medikamentöse Ansätze, wie beispielsweise Physiotherapie, Ergotherapie, Massagen oder auch Wärmebehandlungen, die Linderung bewirken können.  Auch die Pflege der mentalen Gesundheit ist wichtig und kann bei physischen Schmerzen ebenfalls helfen. Hier kommen zum Beispiel Meditation, Achtsamkeitsübungen oder auch eine Psychotherapie zum Einsatz. In der traditionellen chinesischen Heilmedizin (TCM) wird auch Akupunktur zur Schmerztherapie eingesetzt. Nicht zu vergessen sind eine regelmäßige körperliche Aktivität sowie regelmäßiger Fitness- oder Ausdauersport nicht nur für die körperliche Gesundheit, sondern auch für die mentale Gesundheit.

Schmerzen sind ein häufiger Begleiter bei Multiple Sklerose. Um das Auftreten von Schmerzen zu verstehen, sollten Schmerzen dokumentiert werden. Dieses Schmerztagebuch hilft nicht nur Betroffenden, sondern unterstützt auch Behandelnde dabei, eine möglichst passende Therapie zu definieren. Leidest du unter Schmerzen, besprich also mit deinem:r behandelnden:r Ärzt:in, welche Therapie angemessen ist und wie du deinen Schmerzen am besten entgegen kannst.