MS and stress

Eustress, Disstress, chronischer Stress und wie er eine Multiple Sklerose beeinflusst

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

23.5.2024

In evolutionary biology, stress puts the body on alert when dangerous situations, such as an approaching predator, are imminent. This stimulates the release of stress hormones such as adrenaline, norepinephrine and cortisol, increases blood flow to the muscles and increases respiratory and heart rates. The body is on alert and ready to flee from danger. When the danger is over, the body breaks down the hormones and the body relaxes again.

Stress is therefore a natural reaction of the human body. It is a physiological response aimed at preparing the body for a potentially dangerous situation. Today, there are fewer risks in fleeing from predators. In everyday life, work or leisure, there are countless triggers of stress, so-called stressors. The most common stressors today include lack of time, time pressure, too many tasks and excessive demands, anxiety and grief. Stress can make you perform at your best, but it can also make you ill.

Nonetheless, the body needs stress to relax. A distinction is made between positive and negative stress. We talk about eustress and distress.

Positive stress - Eustress

The tension before a first kiss, excitement before your own wedding, the feeling of entering an exam room or just before a competition: All senses are wide awake, tension is spreading. This feeling of stress is characterized by euphoria, (forward) joy, enthusiasm. Eustress therefore occurs in situations that can be challenging, difficult and novel, but at the same time appear intentional and solvable.

In the short term, the body releases the stress hormone cortisol, which, among other things, ensures particular attention and focus. Eustress inspires and can also promote health in the long term by promoting our vitality and balance. This positive stress is also regarded as a driving force for creativity, attention and concentration. Motivation also falls under positive stress, for example when you have received a new project at work that you feel like doing.

Once the situation has been overcome and the tension has passed, the stress hormone cortisol is no longer released. Eustress has no long-term effects on body and mind. The body also needs recovery phases to regenerate eustress.

Negative stress - distress

If you are stuck in the middle of your new favorite work and slowly realize that you can no longer complete the project by the deadline, there is a risk of putting yourself under too much pressure. In the process, the initial positive stress can be transformed into negative stress. This process is usually fluid. While Eustress refers to a short defined period of time, distress often extends over a longer period of time.

Negative stress therefore often occurs in situations in which we feel exposed to “pressure” and describes an adaptation reaction to a challenging situation. Distress can be triggered by excessive demands (professional or hobby), externally controlled leisure stress, overloaded emotions or illness. Stressors, i.e. the triggers of stress, are individual. The perception of stress, including its physical and psychological reactions, also differs from person to person. For example, distress can lead to the following physiological reactions in the body:

  • increase in heart rate (pulse gets faster)
  • Breathing faster
  • Sweat production
  • dry mouth
  • muscle tremors
  • feeling of nervousness, inner restlessness, tension

Negative stress poses risks when it becomes chronic.

consequences of chronic stress

If there is a feeling of being permanently stressed and there are no sufficient phases of relaxation, stress or chronic stress can damage health.

Consequences of chronic stress include

  • gastrointestinal problems
  • Stress stomach ulcers (stomach ulcer)
  • increased blood pressure
  • increased blood sugar levels
  • muscle tension
  • Musculoskeletal pain
  • state of exhaustion
  • depression
  • Burn-out

The immune system can also be affected by stress. In the immune system, a distinction is made between specific and non-specific immune defenses. The specific immune defense is the immune system capable of learning. It develops specific immune cells that can eliminate certain pathogens. The non-specific defense against this is innate and unchangeable. It comprises non-specific immune reactions, such as inflammatory reactions.

In the case of acute stress, the non-specific immune system is increasingly used. This results in increased production of white blood cells. White blood cells (leukocytes) are specific scavenger cells, which are also called “natural killer cells.” They have the task of defending the body against infectious agents and pollutants and are elementary in the immune system. As a result of the increased production of white blood cells, specific immune cells are inhibited and multiply more slowly. At the same time, the body promotes the production of non-specific immune cells. From an evolutionary biological perspective, the body is preparing to heal physical damage.

In contrast to acute stress, chronic stress influences both of the body's defense mechanisms. The immune cells are produced more slowly and the activity of the immune system is reduced. The body becomes significantly more susceptible to infections such as colds or viral diseases as the immune system is weakened. At the same time, the body's own healing processes are also disrupted and slowed down.

Stress associated with multiple sclerosis

Multiple sclerosis is an inflammatory disease of the central nervous system. According to studies, stress, particularly chronic stress, can increase the risk of an acute relapse. Although the mechanism of how stress influences MS is not yet fully understood, researchers suspect that MS episodes are caused by the effect of stress on the immune system.

The good news? How stress is dealt with can be influenced — and so can the course of multiple sclerosis.

Dealing with stress

Although stress is often unavoidable, it is easy to practice how to deal with it healthily. The following tips suitable for everyday use can help to counter stress or moderate it.

1. Step by step

Not all tasks can be completed in one day. It is advisable to set daily goals. If these goals are rather small, moments of success create positive feelings when achieved. Proceed step by step and don't overwhelm yourself. If you haven't achieved goals in one day, set smaller ones for the next day.

2. Breaks

Breaks are important to deal with stress and to relax for a short time. It is recommended to minimize external influences, such as via the mobile phone. A cup of tea or relaxing in the fresh air can help - even though it might seem boring at first glance. In the case of acute tiredness, a short sleep can also help, as long as it does not last longer than 20-25 minutes, as from then on, a deeper sleep phase can follow, which makes you feel more tired than before.

3. Tolerance & Resilience

Not being too strict with yourself, reducing your personal requirements and freeing yourself from others' opinions is easier said than done. Resilience describes the ability to survive difficult life situations without taking over. Stress management techniques such as resilience exercises can not only have a positive effect on your psyche, but also have a positive effect on the immune system.

4. Gratitude

Gratitude exercises can help focus on positive things. For example, regular gratitude exercises before falling asleep can create positive feelings and help you relax when falling asleep. Even a new hobby that brings joy can increase self-confidence and self-worth through newly learned skills.

5. Exonerating calls

Psychological and emotional stress can also trigger physical stress. In order to moderate this burden, relieving discussions with confidants can help. This includes the partner, friends and family. Try to open yourself up and talk about your worries, fears, thoughts. Saying these things out loud and sharing them with confidants can take a lot of weight.

Guter Stress, schlechter Stress: Eustress, Disstress und chronischer Stress

Der Körper benötigt Stress, um zu entspannen. Dabei ist Stress nicht gleich Stress, unterschieden wird zwischen positivem und negativem Stress. Man spricht von Eustress und Disstress.

Positiver Stress - Eustress

Die Anspannung vor einem ersten Kuss, Aufregung vor der eigenen Hochzeit, das Gefühl beim Betreten eines Prüfungsraums oder kurz vor einem Wettkampf: Alle Sinne sind hellwach, Anspannung breitet sich aus. Dieses Gefühl des Stresses ist von Euphorie, (Vor-)Freude, Begeisterung geprägt. Eustress tritt also in Situationen auf, die herausfordernd, schwierig und neuartig sein können, aber gleichzeitig gewollt und lösbar erscheinen.

Kurzfristig schüttet der Körper das Stresshormon Cortisol aus, dass unter anderem für besondere Aufmerksamkeit und Fokus sorgt. Eustress beflügelt und kann auch langfristig die Gesundheit fördern, indem er unsere Vitalität und Ausgeglichenheit fördert. Dieser positive Stress gilt auch als Antriebsmotor für Schaffenskraft, Kreativität, Aufmerksamkeit oder Konzentration. Auch die Motivation fällt unter positiven Stress, beispielsweise wenn man ein neues Projekt bei der Arbeit bekommen hat, auf das man Lust hat.

Ist die Situation gemeistert und die Anspannung vergangen, wird das Stresshormon Cortisol nicht weiter ausgeschüttet. Eustress hat keine langfristigen Folgen auf Körper und Geist. Auch zur Regeneration von Eustress benötigt der Körper Erholungsphasen.

Negativer Stress - Disstress

Steckt man mitten in seiner neuen lieb gewonnenen Arbeit und merkt langsam, dass man das Projekt nicht mehr bis zur Deadline erledigen kann, besteht die Gefahr, dass sich selbst zu sehr unter Druck zu setzen. Dabei kann sich der zunächst positive Stress, in negativen Stress wandeln. Dieser Prozess ist meist fließend. Während Eustress sich auf einen kurzen definierten Zeitraum bezieht, erstreckt sich Disstress häufig über einen längeren Zeitraum.

Negativer Stress entsteht demnach häufig in Situationen in denen wir uns "Druck" ausgesetzt fühlen und beschreibt eine Anpassungsreaktion auf eine herausfordernde Situation. Disstress kann ausgelöst werden durch Überforderung (beruflich oder ein Hobby), fremdgesteuerten Freizeitstress, überladene Emotionen oder Krankheit entstehen. Stressoren, also die Auslöser von Stress, sind individuell. Auch die Wahrnehmung von Stress mitsamt seiner körperlichen und psychischen Reaktionen unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Disstress kann zum Beispiel zu folgenden physiologischen Reaktionen im Körper führen:

  • Steigerung der Herzfrequenz (Puls wird schneller)
  • Schnellere Atmung
  • Schweißproduktion
  • Trockener Mund
  • Muskelzittern
  • Gefühl der Nervosität, innere Unruhe, Anspannung

Negativer Stress birgt Risiken, wenn es chronisch wird.

Folgen von chronischem Stress

Stellt sich das Gefühl ein, dauerhaft gestresst zu sein und fehlen ausreichende Entspannungsphasen, kann Stress bzw. chronischer Stress der Gesundheit schaden.

Folgen chronischen Stresses umfassen unter anderem

  • Magen-Darm-Problemen
  • Stress-Magengeschwüre (Magen Ulcus)
  • erhöhter Blutdruck
  • erhöhte Blutzuckerwerte
  • Muskelverspannungen
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Erschöpfungszustand
  • Depression
  • Burn-Out

Auch das Immunsystem kann durch Stress beeinflusst werden. Im Immunsystem wird zwischen der spezifischen und unspezifischen Immunabwehr unterschieden. Die spezifische Immunabwehr ist die lernfähige Abwehr. Sie entwickelt spezifische Abwehrzellen, die bestimmte Erreger eliminieren können. Die unspezifische Abwehr dagegen ist angeboren und unveränderbar. Sie umfasst unspezifische Abwehrreaktionen, wie zum Beispiel Entzündungsreaktionen.

Bei akutem Stress wird die unspezifische Immunabwehr verstärkt eingesetzt. Dies führt zur vermehrten Produktion von weißen Blutkörperchen. Weiße Blutkörperchen (Leukozyten) sind spezifische Fresszellen, die auch  "natürliche Killer-Zellen" genannt werden. Sie haben die Aufgabe, den Körper gegen Infektionserreger und Schadstoffe zu verteidigen und sind Elementar im Immunsystem. Durch die vermehrte Produktion weißer Blutkörperchen werden spezifische Abwehrzellen gehemmt, sie vermehren sich langsamer. Parallel forciert der Körper die Produktion von unspezifischen Abwehrzellen. Aus evolutionsbiologischer Sicht bereitet sich der Körper darauf vor, körperliche Schäden zu heilen.

Im Gegensatz zum akuten Stress, beeinflusst chronischer Stress beide Abwehrmechanismen des Körpers. Die Abwehrzellen werden langsamer produziert und die Aktivität des Immunsystems wird herunter gefahren. Der Körper wird deutlich anfälliger für Infektionen wie beispielsweise Erkältungen oder Viruserkrankungen da die Immunabwehr geschwächt ist. Gleichzeitig werden auch körpereigene Heilungsprozessen gestört und verlangsamt.

Stress bei Multipler Sklerose

Multiple Sklerose ist eine entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Studien zufolge kann Stress, insbesondere chronischer Stress, das Risiko für einen akuten Schub erhöhen. Zwar ist der Mechanismus wie Stress eine MS beeinflusst noch nicht gänzlich geklärt, Forschende vermuten jedoch, dass MS-Schübe durch die Wirkung von Stress auf das Immunsystem bedingt wird.

Die gute Nachricht? Der Umgang mit Stress lässt sich beeinflussen - und somit auch der Verlauf einer Multiplen Sklerose.

Mit Stress umgehen

Zwar lässt sich Stress oft nicht vermeiden, aber ein gesunder Umgang mit ihm üben. Folgende alltagstaugliche Tipps, können dabei helfen Stress begegnen bzw. ihn zu moderieren.

1. Schritt für Schritt

Nicht alle Aufgaben lassen sich an einem Tag erledigen. Es ist ratsam sich Tagesziele zu setzen. Sind diese Ziele eher klein, sorgen Erfolgsmomente beim Erreichen für positive Gefühle. Gehe Schritt für Schritt vor und überfordere dich nciht. Hast du Ziele an einem Tag nicht erreicht, setze dir für den kommenden Tag kleinere.

2. Pausen

Pausen sind wichtig, um mit Stress umzugehen und kurzzeitig für Entspannung zu sorgen. Empfohlen wird dabei, äußere Einflüsse, wie zum Beispiel über das Handy, zu minimieren. Eine Tasse Tee oder verweilen an der frischen Luft können helfen - auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht langweilig scheinen mag. Bei akuter Müdigkeit kann auch ein kurzer Schlaf helfen, sofern er nicht länger als 20-25 Minuten dauert, da ab dann eine tiefere Schlafphase folgen kann nach der man sich müder fühlt als vorher.

3. Nachsicht & Resilienz

Nicht zu streng zu sich selbst zu sein, die persönlichen Anforderungen herunter zuschrauben und sich frei zumachen von Meinungen anderer ist leichter gesagt als getan. Resilienz umschreibt die Fähigkeit schwierige Lebenssituationen zu überstehen, ohne sich zu übernehmen. Stress-Bewältigungstechniken wie Resilienzübungen können sich nicht nur positiv auf deine Psyche auswirken, sondern auch das Immunsystem positiv beeinflussen.

4. Dankbarkeit

Dankbarkeitsübungen können helfen, den Fokus auf Positives zu lenken. Beispielsweise regelmäßige Dankbarkeitsübungen vor dem Einschlafen können positive Gefühle hervorrufen und zum Einschlafen für Entspannung sorgen. Auch ein neues Hobby, das Freude bereitet, kann das Selbstbewusstsein und den Selbstwert durch neu erlernte Fähigkeit steigern.

5. Entlastende Gespräche

Psychische und emotionale Belastungen können ebenfalls physischen Stress auslösen. Um diese Belastung zu moderieren, können entlastende Gespräche mit Vertrauten helfen. Dazu zählen der/die Partner:in, Freunde und Familie. Versuche, dich zu öffnen und über deine Sorgen, Ängste, Gedanken zu sprechen. Diese Dinge laut auszusprechen und mit Vertrauten zu teilen, kann viel Ballast nehmen.