Menopause and multiple sclerosis

Die Menopause stellt viele Frauen vor Herausforderungen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Schlafstörungen sind keine Seltenheit.

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

24.5.2024

Significantly more women than men are affected by multiple sclerosis. For this reason, the topic of menopause in multiple sclerosis is of great relevance. Because this affects everyone affected during the course of the disease. There are some rumors and ambiguities regarding the connection between multiple sclerosis and menopause, which we will clear up in this article.

Menopause & Multiple Sclerosis

Whether menopause, climacteric period or the so-called “menopause”, every woman goes through these years of hormonal change. But what exactly happens during menopause? The menstrual cycle is a complex interplay of hormones that are released and regulated by the ovaries and uterus. A cycle usually lasts 28 days and is repeated over 30-45 years. This period is based on the fact that women are born with a fixed number of primary single cells, meaning that the number of ovarian cycles is limited. With the end of the menstrual cycle, menopause and female infertility begin. Since this process is associated with a number of hormonal fluctuations, there may be various symptoms. Many patients report hot flashes, sweats and sleep disorders. Depressive moods and increased irritability are also not uncommon. Menopause can manifest itself in many ways, which is why many symptoms remain unmentioned here.

Menopause is a challenge even for healthy women. It is therefore probably not surprising that it can lead to problems more frequently in MS patients, who are increasingly suffering from concomitant diseases and physical limitations. Hot flashes are one example here. MS disease can lead to the so-called Uhthoff phenomenon. This phenomenon includes a drop in performance and/or a worsening of MS symptoms due to increased body temperature or heat. This connection makes it clear that those affected can react more sensitively to certain symptoms of menopause.
The term “overlap symptoms” describes another problem. Both MS and menopause can cause a wide range of symptoms. Some of these symptoms occur in both processes. It is therefore difficult to differentiate whether they are caused by MS or menopause. Examples include fatigue and incontinence.

Menopause & MS flare-ups

It is repeatedly discussed whether menopause leads to increased relapses. There is currently no scientific connection between worsening MS or MS symptoms and menopause.
Nevertheless, the fact that there is a secondary progressive course of MS at the age of menopause cannot be refuted; relapses become less frequent during this period, but there is a slow increase in physical limitations. However, this development is also evident in men, which suggests that there is no connection with menopause.

Hormone replacement therapy (HRT)

There is no general answer as to whether treatment using hormone replacement therapy should be considered and should be discussed with the treating physician.

Nevertheless, we want to address certain points and provide clarity. Once upon a time, hormone replacement therapy was frequently recommended, but today it is controversial - why?
Various studies show that HRT increases the risk of specific breast cancer and also of cardiovascular diseases. However, it should be noted that another study was able to show that the mortality rate under HET is not increased. This means that, despite the more frequent risk of breast cancer and cardiovascular disease, the lifespan is the same.
As a result, every woman and her health should be considered individually in order to take into account all relevant risk factors:

  • Are there any pre-existing cardiovascular diseases?
  • Are there other risk factors that promote cardiovascular diseases, such as type 2 diabetes mellitus, obesity, lipid metabolism disorders?
  • Are there frequent cases of cardiovascular diseases in the family?
  • Is there nicotine consumption?
  • Are breast cancers known in the family?

The existing risks of breast cancer and cardiovascular diseases can be further reduced if close screening and regular monitoring are carried out. This is of course also of great relevance for non-MS patients.

Despite these risks, HET naturally also has some benefits. HRT reduces the classic symptoms of menopause. For example, it has a positive effect on weight gain, hot flashes, depression, dry mucous membranes (especially vaginally) or even loss of libido.

osteoporosis
HRT not only influences the symptoms mentioned above, but also has a kind of “anti-aging effect.” This applies, for example, to skin (elasticity), but also to bone health. The latter is of great importance. This is because the hormone estrogen supports bone formation. As estrogen production is reduced during menopause, there is a decrease in bone density.

This can lead to problems in MS because many patients already have reduced bone density as a result of repeated cortisone shock therapy as the disease progresses. The risk of contracting a fracture in the event of a fall is therefore increased. Because of the risks mentioned above, hormone replacement therapy is not the drug of choice for every patient. In addition to HET, there are therefore also other ways to combat the decrease in bone density.

Sufficient exercise combined with a healthy, balanced and calcium-rich diet (lots of fish, quark, yogurt, vegetables) is recommended. In addition, specific medications can be considered in consultation with treating doctors. In our blog article on the topic Osteoporosis in MS Can you read more about it.

Coping with menopause: Further measures and tips for everyday life

There are many ways to alleviate the symptoms of menopause. Studies show a significant improvement in symptoms with cognitive behavioral therapy.
Acupuncture should also significantly reduce the incidence of hot flashes.

Perhaps these tips for everyday life will already help you:

  • A healthy lifestyle
  • Lots of exercise and fresh air
  • sports
  • No smoking and alcohol only in moderation
  • A balanced diet (reduce fiber, whole grains, carbohydrates and sugar, lots of vegetables, fruit, fish)
  • yoga
  • mindfulness exercises (e.g. regular meditation, breathing exercises, progressive muscle training)

synopsis

Menopause and multiple sclerosis are a very complex issue without an easy solution. Patients experience menopause to varying degrees and are therefore subject to individual suffering. Based on a personal benefit-risk assessment, each patient can find her way in this challenging situation. If necessary, it is worthwhile to talk extensively with doctors in order to find a solution together.

Menopause & Multiple Sklerose

Ob Menopause, Klimakterium oder die sogenannten “Wechseljahre”, jede Frau durchlebt diese Jahre der Hormonumstellung. Doch was genau passiert bei der Menopause überhaupt? Der Menstrual-Zyklus ist ein komplexes Zusammenspiel von Hormonen, die von den Eierstöcken und der Gebärmutter ausgeschüttet und reguliert werden. Ein Zyklus dauert in der Regel 28 Tage und dieser wiederholt sich über 30-45 Jahre. Dieser Zeitraum begründet sich auf der Tatsache, dass Frauen mit einer festen Anzahl primärer Einzellen geboren werden, somit ist die Anzahl der ovarialen Zyklen begrenzt. Mit dem Ende des Menstrual-Zyklus beginnt die Menopause und die Unfruchtbarkeit der Frau. Da dieser Vorgang mit einer Reihe hormoneller Schwankungen einhergeht, kann es zu verschiedenen Symptomen kommen. Viele Patientinnen berichten von Hitzewallungen, Schweißausbrüchen und Schlafstörungen. Auch depressive Verstimmungen und eine erhöhte Reizbarkeit sind nicht selten. Die Menopause kann sich vielseitig äußern, daher bleiben viele Symptome hier unerwähnt.

Die Menopause stellt schon für gesunde Frauen eine Herausforderung dar. Deshalb ist es vermutlich nicht verwunderlich, dass sie bei MS-Patientinnen, welche vermehrt unter Begleiterkrankungen und körperlichen Einschränkungen leiden, häufiger zu Problemen führen kann. Ein Beispiel sind hier die Hitzewallungen. Im Zuge der MS-Erkrankung kann es zu dem sogenannten Uhthoff-Phänomen kommen.

Das Uhthoff-Phänomen umfasst einen Abfall der Leistungsfähigkeit und/oder eine Verschlechterung der MS-Symptomatik durch eine erhöhte Körpertemperatur oder Hitze. Dieser Zusammenhang verdeutlicht, dass die Betroffenen sensibler auf bestimmte Symptome der Wechseljahre reagieren können.
Eine weitere Problematik beschreibt der Begriff der “Overlap-Symptome”. Sowohl die MS als auch die Menopause können eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. Einige dieser Symptome kommen bei beiden Prozessen vor. Daher ist es schwer zu differenzieren, ob sie durch die MS oder die Menopause bedingt sind. Beispiele sind hier unter anderem die Fatigue oder die Inkontinenz.

Menopause & MS-Schübe

Immer wieder wird thematisiert, ob die Menopause zu vermehrten Schüben führt. Aktuell gibt es keinen wissenschaftlichen Zusammenhang zwischen einer Verschlechterung der MS oder der MS-Symptome und den Wechseljahren.
Trotzdem lässt sich die Tatsache nicht widerlegen, dass sich im Alter der Wechseljahre gehäuft ein sekundär progredienter Verlauf der MS zeigt, Schübe werden in dieser Zeit seltener, jedoch erfolgt eine langsame Zunahme körperlicher Einschränkungen. Diese Entwicklung zeigt sich jedoch ebenfalls bei Männern, was darauf hindeutet, dass kein Zusammenhang zur Menopause besteht.

Die Menopause mit und trotz MS bewältigen

Hormonersatztherapie (HET)

Ob eine Behandlung mittels der Hormonersatztherapie in Erwägung gezogen werden sollte, lässt sich nicht pauschal beantworten und sollte mit dem:r behandelnden Ärzt:in besprochen werden.

Dennoch wollen wir auf bestimmte Punkte eingehen und Klarheit schaffen. Früher wurde die Hormonersatztherapie häufig empfohlen, heute ist sie umstritten - warum?
Verschiedene Studien zeigen, dass die HET das Risiko für einen spezifischen Brustkrebs und auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine weitere Studie zeigen konnte, dass die Sterblichkeit unter der HET nicht erhöht ist. Das bedeutet, dass trotz der häufiger auftretenden Gefahr für Brustkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Lebensdauer gleich ist.
Im Resultat sollte jede Frau und ihre Gesundheit individuell betrachtet werden, um alle relevanten Risikofaktoren zu berücksichtigen:

  • Gibt es vorbestehende Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
  • Bestehen andere Risikofaktoren, die Herz-Kreislauferkrankungen begünstigen, wie z.B. Diabetes mellitus Typ 2, Adipositas, Fettstoffwechselstörungen?
  • Treten in der Familie gehäuft Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf?
  • Besteht ein Nikotinkonsum?
  • Sind Brustkrebserkrankungen in der Familie bekannt?

Die bestehenden Risiken für Brustkrebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können dabei weiter verringert werden, wenn ein engmaschiges Screening und regelmäßige Kontrollen erfolgen. Dies ist natürlich auch bei Nicht-MS-Patientinnen von größter Relevanz.

Trotz dieser Risiken der HET bringt sie aber natürlich auch einige Vorteile mit sich. Die HET verringert die klassischen Symptome der Wechseljahre. Sie hat beispielsweise einen positiven Effekt auf die Gewichtszunahme, Hitzewallungen, Depression, trockene Schleimhäute (insbesondere vaginal) oder auch den Verlust der Libido.

Osteoporose
Die HET beeinflusst nicht nur die oben genannten Symptome, sondern hat ebenfalls eine Art “Anti-Aging-Effekt”. Dies bezieht sich beispielsweise auf die Haut (die Elastizität), aber ebenfalls auf die Knochengesundheit. Letzteres ist von großer Bedeutung. Denn das Hormon Östrogen unterstützt den Knochenaufbau. Da die Östrogenproduktion in den Wechseljahren reduziert ist, kommt es zu einer Abnahme der Knochendichte.

Dies kann im Rahmen der MS zu Problemen führen, weil viele Patient:innen durch wiederholte Kortison-Stoßtherapien im Verlauf der Erkrankung bereits eine verminderte Knochendichte aufweisen. Das Risiko, sich bei einem Sturz eine Fraktur zuzuziehen, ist dadurch erhöht. Aufgrund der oben genannten Risiken ist die Hormonersatztherapie nicht für jede Patientin das Mittel der Wahl. Neben der HET gibt es daher auch noch andere Wege, gegen die Abnahme der Knochendichte vorzugehen.

Empfohlen wird ausreichend Bewegung, kombiniert mit einer gesunden, ausgewogenen und calciumreichen Ernährung (viel Fisch, Quark, Joghurt, Gemüse). Außerdem können spezifische Medikamente in Rücksprache mit den behandelnden Ärzt:innen in Erwägung gezogen werden. In unserem Blog-Artikel zum Thema Osteoporose bei MS kannst du mehr darüber lesen.

Maßnahmen und Tipps für den Alltag

Um die Beschwerden der Menopause abzumildern, gibt es viel Möglichkeiten. Studien zeigen eine signifikante Besserung der Symptome unter einer kognitiven Verhaltenstherapie.
Auch soll die Akupunktur das Auftreten von Hitzewallungen deutlich reduzieren.

Vielleicht helfen dir diese Tipps für den Alltag bereits:

  • Ein gesunder Lebensstil
  • Viel Bewegung und frische Luft
  • Sport
  • Kein Rauchen und Alkohol nur in Maßen
  • Eine ausgewogene Ernährung (Ballaststoffe, Vollkornprodukte, Kohlenhydrate und Zucker reduzieren, viel Gemüse, Obst, Fisch)
  • Yoga
  • Achtsamkeitsübungen (z.B. regelmäßige Meditation, Atemübungen, progressives Muskeltraining)

Menopause und Multiple Sklerose sind ein sehr komplexes Thema ohne eine einfache Lösung. Patientinnen erleben die Wechseljahre unterschiedlich stark ausgeprägt und unterliegen dementsprechend auch einem individuellen Leidensdruck. Unter persönlicher Nutzen-Risiko-Abwägung kann jede Patientin ihren Weg in dieser herausfordernden Situation ausmachen. Es lohnt sich bei Bedarf ausführlich mit Ärzt:innen zu sprechen, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

[1] Collaborative Group on Hormonal Factors in Breast Cancer. Type and timing of menopausal hormone therapy and breast cancer risk: individual participant meta-analysis of the worldwide epidemiological evidence. Lancet. 2019 Sep 28;394(10204):1159-1168. doi: 10.1016/S0140-6736(19)31709-X. Epub 2019 Aug 29. PMID: 31474332; PMCID: PMC6891893.

[2] Boardman HMP, Hartley L, Eisinga A, Main C, Roqué i Figuls M, Bonfill Cosp X, Gabriel Sanchez R, Knight B. Hormone therapy for preventing cardiovascular disease in post‐menopausal women. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 3. Art. No.: CD002229. DOI: 10.1002/14651858.CD002229.pub4. Accessed 27 August 2021.

[3] Manson JE, Aragaki AK, Rossouw JE, et al. Menopausal Hormone Therapy and Long-term All-Cause and Cause-Specific Mortality: The Women’s Health Initiative Randomized Trials. JAMA. 2017;318(10):927–938. doi:10.1001/jama.2017.11217