Complementary treatment methods for MS

Ergänzende Therapien können MS-Patienten dabei unterstützen, Symprome zu lindern und mit der Erkrankung umzugehen. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, denn nicht alle Verfahren sind erprobt.

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

28.5.2024

There are currently around 280,000 people with multiple sclerosis living in Germany. MS — a disease that we are currently unable to cure. However, thanks to extensive research, there is a wide range of drugs that delay the progression of multiple sclerosis and reduce the burden of symptoms. Nevertheless, some people are limited in their everyday lives, whether due to symptoms that cannot or cannot be adequately treated, or side effects of the medications. It is therefore hardly surprising that they resort to complementary therapy methods in their time of need. Various studies show that 60-70% MS patients use such procedures and methods. Perhaps you have already gained some experience in this area.

Such complementary or alternative therapy is the term used to describe unconventional methods that differ from western conventional medical treatment. Those who regularly use complementary therapies report that it sustainably improves their wellbeing. This positive effect However, in the majority of these therapies, not scientifically proven. The problem is that, in addition to this only presumed positive effect, some therapies also entail serious risks. Individual methods can endanger your health and worsen multiple sclerosis. This is compounded by the fact that most users do not talk to their treating doctors about these additional forms of therapy. As a result, your treating doctor may be unable to recognize interactions between therapies. And while the expensive drug therapy is covered by health insurance, patients must pay for this complementary treatment themselves. There is therefore also a financial risk. A German study shows that those affected spend around 1,000 euros a year on complementary treatments.

Today, we want to present some of the most common therapeutic methods and, in particular, to possible Dangers and risks point out.

homeopathy

Homeopathy is a widely used healing method. The basis of homeopathy is the hypothesis that a highly diluted drug can cure exactly the symptoms that it itself causes in increased doses. Those affected by MS specialist homeopathy report relief of neurological symptoms, bladder and bowel movement problems and an improvement in their general condition. This positive effect of this treatment has not yet been proven in numerous studies. Homeopathy is therefore highly controversial scientifically.

Ayurveda

Ayurveda is a holistic Indian healing technique. It is a combination of yoga, external treatments (e.g. massages) and a internal Therapy, consisting of diet, spices and medicinal herbs. While both yoga and external treatments can have a relaxing effect, internal therapy can pose a serious risk. There are reports of the harmful effects of Ayurvedic herbal medicines and poisoning caused by contaminated drugs. So you should be particularly alert here.

acupuncture and acupressure

In acupuncture, needles are placed in specific points on the body. During acupressure, on the other hand, therapists apply pressure with their fingers on defined points on the body. This is intended to release neurohormones and opioids. In MS, this is intended to slow down or reverse the progression of the disease. Although both methods have become increasingly important in recent years, their effectiveness has not yet been scientifically proven. Nevertheless, a therapy attempt can also be useful for you in order to to relieve pain and muscle cramps. Experts also suspect that acupuncture can have a positive effect on fatigue in MS.

Frankincense (Boswellia)

Frankincense is an Indian natural medicine. It is said to have an anti-inflammatory effect due to the boswellic acids it contains. It is intended to counteract cognitive limitations, but this has also not been proven in studies. Be particularly careful with over-the-counter drugs. The frankincense extract can cause gastrointestinal problems and allergic reactions.

sustenance

It is now generally known that malnutrition or overnutrition and irregular eating can be harmful to health. Especially in MS, this can promote an unfavorable course of the disease. Some foods and supplements are being discussed as having a potential positive effect on MS. Experts suspect that Asian plants ginseng and gingko have a positive effect on the disease. Linolenic acid, which is mainly found in linseeds or rapeseed, or flavonoids, which give various foods their color (e.g. blueberries), are also discussed in this context. Just like the commonly known foods turmeric, cinnamon or cranberries. You can easily incorporate some of these foods into your diet in doses without major financial or health risk. It then becomes problematic with the sometimes very expensive dietary supplements, which advertise tempting effects, but which have not yet been proven. This means that even in this field there are currently still many uncertainties and financial risks. If you would like to learn more about nutrition and its effect on MS, have a look at our blog article on the topic Anti-inflammatory diet for MS past. You will also find numerous delicious and healthy recipes on our blog

yoga

Yoga is now more than just a sports trend. Yoga combines meditation and conscious breathing with movement or posture. Studies show that yoga Fatigue for MS patients soothe Can. In addition, yoga improves your Mobility, coordination and general wellbeingn. You can find out more about mediation in our blog article.

Ineffective and dangerous therapies

Having looked at a number of treatment methods so far that are in constant discourse as to whether they could be helpful for MS, we would now like to point out therapies that are proven to be ineffective or even harmful are.

Enzyme combinations are sold as tablets or capsules at impressive prices. A controlled study has now been able to show that taking such drugs does not have a positive effect on MS. One example is the frequently used Coenzyme Q10.

The same applies to so-called oxygen overpressure therapy (hyperbaric oxygen). It was assumed that inhaling oxygen under excess pressure could stop the progression of MS. Numerous studies have been able to refute this in recent years.

Another assumption is that there is a connection between the incidence of amalgam dental fillings and MS. Amalgam removal should remedy this. Case-control studies have not been able to prove this link.

A majority of the therapies mentioned so far have no proven effect, yet most have no or minor side effects. On the other hand, the following therapies bring serious dangers with yourself.

  • Immune augmentation (drugs should strengthen the immune response): risk of infection and allergy up to worsening of MS
  • Pork brain implantation in the abdominal wall: risk of infection up to worsening of MS and deaths
  • Fresh cell therapy (cell sponges from calves and lambs are injected): risk of infection and allergy up to circulatory failure
  • Poison therapy (bee, snake, sea anemone venom): risk of severe allergies up to circulatory failure
  • Intrathecal stem cell therapy (your own stem cells are injected into the spinal cord canal): Serious side effects including death

conclusion

When treating multiple sclerosis, it's worth looking outside the box — but only with particularly watchful eyes. There are some therapeutic measures that are known as Supplement to conventional medical therapy is useful appear. For example, acupuncture, yoga and even nutrition are increasingly becoming the focus of MS therapy. And even though here the Evidence is not yet sufficient For an official recommendation, an attempt may be useful. However, this does not apply to all measures. Because some have a high financial risk And especially a health risk. Therefore, you should start any form of therapy that you start on your own, even just a “medicinal herbal tea”, with your Discuss with your doctor.

sources

https://www.dmsg.de/multiple-sklerose/ms-behandeln/komplementaere-und-alternative-verfahren/entspannungsverfahren

https://www.dmsg.de/multiple-sklerose/ms-behandeln/komplementaere-und-alternative-verfahren/alternative-therapien

https://www.leben-mit-ms.de/artikel/2022-05-04/komplementaermedizin-eine-ergaenzung-zur-ms-therapiehttps://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36069151/https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31898518/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4142451/https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7227963/https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6120478/

Homöopathie

Die Homöopathie ist eine weit verbreitete Heilmethode. Grundlage der Homöopathie ist die Hypothese, dass ein stark verdünntes Arzneimittel genau die Beschwerden heilen kann, die es in erhöhter Dosis selbst erzeugt. Betroffene berichten bei der MS spezialisierten Homöopathie von einer Linderung neurologischer Symptome, Blasen- und Stuhlgangbeschwerden und einer Verbesserung des Allgemeinzustandes. Diese positive Wirkung dieser Behandlung konnte in zahlreichen Studien bisher nicht nachgewiesen werden. Deshalb ist die Homöopathie wissenschaftlich stark umstritten.

Ayurveda

Bei Ayurveda handelt es sich um ein Verfahren der ganzheitlichen indischen Heilkunst. Es ist eine Kombination aus Yoga, äußerlichen Behandlungen (z.B. Massagen) und einer innerlichen Therapie, bestehend aus der Ernährung, Gewürzen und Heilkräutern. Während sowohl Yoga als auch die äußerlichen Behandlungen eine entspannende Wirkung haben können, kann von der innerlichen Therapie hingegen eine ernsthafte Gefahr ausgehen. Es gibt Berichte über die schädliche Wirkung von ayurvedischen Kräutermedikamenten bis hin zu Vergiftungen durch verunreinigte Medikamente. Hier solltest du also besonders wachsam sein.

Akupunktur und Akupressur

In der Akupunktur werden Nadeln in spezifischen Körperpunkten platziert. Bei der Akupressur hingegen üben Therapeut:innen Druck mittels ihrer Finger auf definierte Körperpunkte aus. So sollen Neurohormone und Opioide freigesetzt werden. In der MS soll dadurch das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt oder umgekehrt werden. Zwar haben beide Verfahren in den vergangenen Jahren einen immer höheren Stellenwert erlangt, dennoch ist die Wirksamkeit aktuell wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen. Trotzdem kann ein Therapieversuch auch für dich sinnvoll sein, um Schmerzen und Muskelkrämpfe zu lindern. Außerdem vermuten Expert:innen, dass sich die Akupunktur positiv auf die Fatigue bei der MS auswirken kann.

Weihrauch (Boswellia)

Weihrauch ist ein Medikament der indischen Naturheilkunde. Ihm wird wegen den darin enthaltenen Boswellia-Säuren eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Er soll kognitiven Einschränkungen entgegenwirken, doch auch das konnte in Studien nicht nachgewiesen werden. Sei besonders vorsichtig bei freiverkäuflichen Präparaten. Das Weihrauchextrakt kann zu Magen-Darm-Beschwerden und allergischen Reaktionen führen.

Ernährung

Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass eine Mangel- oder Überernährung und unregelmäßiges Essen gesundheitsschädlich sein können. Spezifisch bei der MS kann so ein ungünstiger Krankheitsverlauf befördert werden. Einige Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel werden wegen einer potentiell positiven Wirkung auf die MS diskutiert. Expert:innen vermuten, dass die asiatischen Pflanzen Ginseng und Gingko sich positiv auf die Erkrankung auswirken. Auch die Linolensäure, die vor allem in Leinsamen oder Raps vorkommt, oder auch Flavonoide, die verschiedenen Lebensmitteln ihre Farbe verleihen (z.B. Blaubeeren) werden in diesem Kontext diskutiert. Genau wie die allgemein bekannten Nahrungsmittel Kurkuma, Zimt oder Cranberries. Einige dieser Nahrungsmittel kannst du problemlos ohne großes finanzielles oder gesundheitliches Risiko dosiert in deine Ernährung integrieren. Problematisch wird es dann bei den teilweise sehr teuren Nahrungsergänzungsmitteln, die mit verlockenden Wirkweisen werben, die jedoch bisher nicht bewiesen sind. Somit bestehen auch in diesem Feld aktuell noch viele Unsicherheiten und finanzielle Risiken. Falls du mehr über die Ernährung und ihre Wirkung auf die MS erfahren möchtest, schau doch bei unserem Blogartikel zum Thema Antientzündliche Ernährung bei MS vorbei.

Yoga

Yoga ist mittlerweile mehr als nur ein Sport-Trend. Yoga verbindet Meditation und eine bewusste Atmung mit Bewegung oder Haltung. Studien zeigen, dass Yoga die Fatigue bei MS-Patient:innen lindern kann. Darüber hinaus verbessert Yoga deine Mobilität, Koordination und das allgemeine Wohlbefinden. Zum Thema Mediation findest du mehr in unserem Blogartikel dazu.

Unwirksame und gefährliche Therapien

Nachdem wir uns bisher einige Therapiemethoden angeschaut haben, die im ständigen Diskurs stehen, ob sie bei der MS hilfreich sein könnten, wollen wir nun auf Therapien hinweisen, die gesichert unwirksam oder sogar schädlich sind.

Enzymkombinationen werden als Tabletten oder Kapseln zu stolzen Preisen verkauft. Eine kontrollierte Studie konnte nun zeigen, dass die Einnahme solcher Mittel sich nicht positiv auf die MS auswirkt. Ein Beispiel ist das häufig genutzte Coenzym Q10.

Das Gleiche gilt für die so genannte Sauerstoff-Überdruck-Therapie (hyperbarer Sauerstoff). Es wurde vermutet, dass das Einatmen von Sauerstoff unter Überdruck das Fortschreiten der MS aufhalten könne. Zahlreiche Studien haben dies in den letzten Jahren widerlegen können.

Eine weitere Vermutung ist, dass ein Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Amalgam-Zahnfüllungen und der MS bestehe. Eine Amalgam-Entfernung solle hier Abhilfe schaffen. Fallkontrollstudien konnten diesen Zusammenhang nicht belegen.

Eine Mehrzahl der bisher genannten Therapien hat keine belegte Wirkung, dennoch weisen die meisten keine bis geringe Nebenwirkungen auf. Die folgenden Therapien bringen dahingegen ernsthafte Gefahren mit sich.

  • Immunaugmentation (Wirkstoffe sollen die Immunreaktion verstärken): Infektions- und Allergierisiko bis hin zur Verschlechterung der MS
  • Schweinehirn-Implantation in die Bauchdecke: Infektionsrisiko bis hin zur Verschlechterung der MS und Todesfällen
  • Frischzellentherapie (Zellaufschwämmungen von Kälbern und Lämmern werden injiziert): Infektions- und Allergierisiko bis hin zum Kreislaufversagen
  • Gift Therapie (Bienen-, Schlangen-, Seeanemonengift): Risiko schwerer Allergien bis hin zum Kreislaufversagen
  • Intrathekale Stammzelltherapie (die eigenen Stammzellen werden in den Rückenmarkskanal gespritzt): Schwere Nebenwirkungen bis hin zum Tod

Bei der Behandlung der Multiplen Sklerose lohnt sich ein Blick über den Tellerrand - jedoch nur mit besonders wachsamen Augen. Es gibt einige Therapiemaßnahmen, die als Ergänzung zu der schulmedizinischen Therapie sinnvoll erscheinen. So rücken z.B. die Akupunktur, Yoga oder auch die Ernährung immer mehr in den Fokus bei der MS-Therapie. Und auch, wenn hier die Evidenz aktuell noch nicht ausreichend für eine offizielle Empfehlung ist, kann ein Versuch sinnvoll sein. Das gilt aber nicht für alle Maßnahmen. Denn einige bergen ein hohes finanzielles Risiko und vor allem ein gesundheitliches Risiko. Daher solltest du jede Form der Therapie, die du eigenständig beginnst, sei es auch nur ein “Heilkräuter-Tee”, mit deiner Ärztin oder deinem Arzt besprechen.

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.: Welche Bedeutung haben Entspannungsmethoden bei MS?

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.: Komplementäre Therapien bei MS

Podlecka-Piętowska A, Sugalska M, Janiszewska K, Wall-Szczech A, Cyganek A, Szejko N, Zakrzewska-Pniewska B. Complementary and alternative medicine in multiple sclerosis: a questionnaire-based study. Neurol Neurochir Pol. 2022;56(5):428-434. doi: 10.5603/PJNNS.a2022.0059. Epub 2022 Sep 7. PMID: 36069151.

Bahr LS, Bock M, Liebscher D, Bellmann-Strobl J, Franz L, Prüß A, Schumann D, Piper SK, Kessler CS, Steckhan N, Michalsen A, Paul F, Mähler A. Ketogenic diet and fasting diet as Nutritional Approaches in Multiple Sclerosis (NAMS): protocol of a randomized controlled study. Trials. 2020 Jan 2;21(1):3. doi: 10.1186/s13063-019-3928-9. PMID: 31898518; PMCID: PMC6941322.

Namjooyan F, Ghanavati R, Majdinasab N, Jokari S, Janbozorgi M. Uses of complementary and alternative medicine in multiple sclerosis. J Tradit Complement Med. 2014 Jul;4(3):145-52. doi: 10.4103/2225-4110.136543. PMID: 25161918; PMCID: PMC4142451.

Rabiei Z. Phytotherapy as a Complementary Medicine for Multiple Sclerosis. Turk J Pharm Sci. 2019 Jun;16(2):246-251. doi: 10.4274/tjps.galenos.2018.90522. Epub 2019 Mar 27. PMID: 32454721; PMCID: PMC7227963.

Rommer PS, König N, Sühnel A, Zettl UK. Coping behavior in multiple sclerosis-complementary and alternative medicine: A cross-sectional study. CNS Neurosci Ther. 2018 Sep;24(9):784-789. doi: 10.1111/cns.12857. Epub 2018 Apr 10. PMID: 29635832; PMCID: PMC6120478.