Sensitivity disorders in multiple sclerosis

Kribbeln, Taubheit und Schmerzen zählen zu frühen Symptomen einer Multiplen Sklerose. Im Laufe der Erkrankung können sich diese verändern.

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

24.5.2024

Sensitive disorders and abnormalities such as tingling, numbness or pain are among the earliest and most widespread symptoms of multiple sclerosis. More than eight out of ten patients are affected in the first years of the disease and even later in the course of the disease, the sensory system remains the most frequently affected system. This article explains what sensory disorders are and discusses causes and therapeutic approaches.

What are sensory disorders?

Sensibility disorders, also known as emotional disorders or abnormalities, are disorders in our sensory system. It feels like there is something in or on our skin that isn't actually there. The trigger therefore does not come from outside but purely from a disturbance in our sensory nervous system. There may also be sensitivity disorders in which external stimuli are perceived as stronger or lower than normal.

These abnormalities can occur all over the body and take on various manifestations:

  • tingling
  • numbness
  • itch
  • firings
  • electric shock, for example the middle sign (an electrifying feeling that is triggered when you bend your neck and runs from the neck through the trunk and possibly into the legs)
  • Temperature oversensitivity and undersensitivity
  • soreness
  • MS hug (feeling of pressure or tightness around the upper body)

More annoying abnormalities such as tingling and numbness are categorized as paresthesias. On the other hand, more intense or even painful abnormalities are called dysesthesias. It is important that this is neuropathic pain, i.e. it comes from problems in the nervous system itself and not from pain receptors in the tissue. This pain is often burning or severely itchy. Pulsating, shooting, and muscular pain is more (but not necessarily) indicative of actual tissue damage. Therefore, describe to your doctor exactly what the sensation feels like.

Sensitivity disorders are generally not life-threatening. However, they can have a negative impact on the quality of life as they can be unpleasant and painful. However, restrictive sensory disorders such as numbness and heat insensitivity may restrict the protective reflexes of the affected skin region, which can result in injuries or burns.

Frequency and course

Sensitivity disorders are among the most common symptoms of multiple sclerosis. More than 80% of MS patients report sensory disorders, particularly in early stages of the disease or when there are episodes of sensory disorders. While a similar number of patients with and without degrees of disability suffer from abnormalities, patients with a more severe course often occur with a higher frequency and with several types of abnormalities at the same time.

New abnormalities can both be part of a new push and be triggered by current stress. In both cases, they occur spontaneously, but can also be the result of certain stimuli such as head movements or touch.

How long they last depends on many factors and is difficult to predict. Particularly in the case of paresthesias, the duration can range from a few minutes to, in rare cases, several years. However, they usually subside after a push. Fortunately, dysesthesias, i.e. more intense sensations, only last for seconds to a few minutes.

cause of sensory disorders

The cause of sensory disorders and abnormalities is due to disorders in the sensory system. The sensory system, called the sensory nervous system in a medical context, is the nervous system that senses and processes external stimuli. If these nerve tracts are attacked as a result of an MS disease, the transmission of the stimuli through the nerve tract is disrupted. The signal no longer arrives correctly in the brain and we “feel” a falsified version of the actual perception. There does not even have to be any external stimulus for this. A misfire in a single sensory nerve path is enough to report to our brain a sensation that isn't actually there at all.

Therapeutic Approaches

Treatment approaches for multiple sclerosis are highly individual and adapted to the patient's particular symptoms. This is no different when it comes to sensory disorders. We have put together a brief overview of the various options for you below. Nevertheless, it is important to contact your doctor here too in order to explore and, if necessary, initiate the best treatment option.

Desensitization of the sense of touch

You can help the affected area of skin get going by yourself by stimulating your sense of touch. Try to bring the respective body part into contact with different textures. For example, touch or walk across different surfaces, ride a hedgehog ball or brush across the respective area, or immerse it in various heat and ice baths. Always be aware that the respective area may not be able to adequately perceive pain and only do what you have already ensured is harmless with an unaffected body part.

movement

Some studies have shown that physical exercise, such as yoga, water aerobics, and endurance sports, can alleviate paresthesias. Here, too, it is important to consider the current functioning of your body, especially if the arms or legs are affected.

Reduce stress

If the discomfort was caused by current stress, you can try to relax your body and mind. How you do that depends entirely on yourself. This can be a walk, but also meditation, yoga, breathing and relaxation exercises.

Avoid heat stress

Overheating of the body can also trigger stress, which causes or intensifies symptoms. In this case, the symptoms subside quickly when your body cools down to normal temperature again. You can also promote this by taking cooling measures such as washing your hands with cold water, a fan, or staying in a cool room. If you notice that stress or heat triggers your discomfort, try to reduce these influences in your everyday life by planning accordingly.

auxiliary

Depending on the location and type of sensory disorders, aids may also be used. These include

  • Compression bandages, which in some cases can transform nerve pain into a feeling of pressure instead of pain.
  • protective gloves (e.g. oven gloves) which can prevent burns when the hands are not sensitive to heat, e.g. when cooking
  • Walking stick, which can make walking easier if you feel numbness in your legs
Physiotherapy and occupational therapy

Physiotherapy deals with your physical functionality and tries to stimulate the affected tissues again through targeted movements and massages. Occupational therapy, on the other hand, focuses holistically on you as a person, meaning that it also addresses your everyday life in addition to physical treatment. Both approaches can be prescribed by your doctor and should be guided by a trained specialist.

sustenance

Although a change in diet is usually not helpful to alleviate an acute malsensation, it can alleviate the course of MS in the long term and thus reduce the frequency of discomfort. In the article on nutrition in multiple sclerosis, we explain how diet can influence multiple sclerosis.

Acceptance and mindfulness exercises

Frequent and permanent discomfort and pain can make it difficult not to be pulled down and to withdraw from everyday life. On the other hand, unpleasant physical and mental feelings appear stronger the more we focus on them. It can therefore help to accept the condition and focus on positive aspects of your life. Gratitude exercises, the approaches from Acceptor and Commitment Therapy, and conscious time with loved ones or hobbies are a good way to avoid losing yourself in negativity.

synopsis

Sensitivity disorders or abnormalities are unpleasant to painful sensations that are not related to actual physical stimuli. They often occur without external stimuli, as they are usually triggered by disease-related disorders in the sensory nervous system. They are among the most common side effects of multiple sclerosis. Even though they are usually harmless and disappear quickly, it is important to see a doctor to clarify the causes and, if necessary, initiate appropriate therapy. In addition, there are various ways to proactively deal with sensory disorders, including careful, supportive treatment of affected areas of the body, tools, mindfulness and relaxation. It is helpful to document symptoms in a structured way in order to understand triggers and influencing factors in order to consciously oppose them.

Was sind Sensibilitätsstörungen?

Sensibilitätsstörungen, auch als Gefühlsstörungen oder Missempfindungen bezeichnet, sind Störungen im unserem Sinnessystem. Es fühlt sich an, als sei etwas in oder auf unserer Haut, das eigentlich nicht da ist. Der Auslöser kommt also nicht von außen sondern rein aus einer Störung in unserem sensorischen Nervensystem. Außerdem kann es zu Empfindlichkeitsstörungen kommen, bei denen von außen kommende Reize als stärker oder geringer wahrgenommen werden als normal.

Diese Missempfindungen können dabei am ganzen Körper auftreten und verschiedene Manifestationen annehmen:

  • Kribbeln
  • Taubheitsgefühl
  • Jucken
  • Brennen
  • Elektroschockgefühl, zum Beispiel das Lhermitte Zeichen (ein elektrisierendes Gefühl das beim Beugen des Nackens ausgelöst wird und vom Nacken durch den Rumpf und ggf. in die Beine verläuft)
  • Temperaturüber- und unterempfindlichkeit
  • Schmerz
  • MS-Umarmung (Druck- bzw. Engegefühl um den Oberkörper)

Eher störende Missempfindungen wie Kribbeln und Taubheit werden dabei als Parästhesien kategorisiert. Intensivere bis hin zu schmerzhafte Missempfindungen nenn man dagegen Dysästhesien. Wichtig ist, dass es sich hierbei um neuropathische Schmerzen handelt, diese also von Problemen im Nervensystem selbst und nicht den Schmerzrezeptoren im Gewebe kommen. Diese Schmerzen sind oft brennender oder stark juckender Natur. Pulsierende, stechende und muskuläre Schmerzen deuten eher (aber nicht zwangsläufig) auf tatsächliche Gewebeschäden hin. Beschreibe deiner Ärztin oder deinem Arzt demnach genau, wie sich die Empfindung anfühlt.

Sensibilitätsstörungen grundsätzlich nicht lebensgefährlich. Dennoch können sie die Lebensqualität negativ beeinflussen, da sie unangenehm und schmerzhaft sein können. Bei einschränkenden Sensibilitätsstörungen wie Taubheit und Hitzeunempfindlichkeit können jedoch Schutzreflexe der betroffenen Hautregion eingeschränkt sein, was Verletzungen oder Verbrennungen zur Folge haben kann.

Häufigkeit und Verlauf

Sensibilitätsstörungen zählen zu den häufigsten Symptome bei Multipler Sklerose. Mehr als 80% der MS Patient:innen berichten insbesondere in frühen Statien der Erkrankung oder bei Schüben von Sensibilitätsstörungen. Während ähnlich vielen Patient:innen mit und ohne Behinderungsgrad an Missempfindungen leiden, treten sie bei Patient:innen mit einem schwereren Verlauf oft mit einer höheren Frequenz und mit mehreren Arten von Missempfindungen gleichzeitig auf.

Neue Missempfindungen können sowohl Teil eines neuen Schubs sein als auch durch momentanen Stress ausgelöst werden. In beiden Fällen treten sie sowohl spontan auf, können aber auch Folge bestimmter Reize wie Kopfbewegungen oder Berührungen sein.

Wie lange sie anhalten ist von vielen Faktoren abhängig und kann nur schwer vorhergesagt werden. Besonders bei Parästhesien kann die Dauer von wenigen Minuten bis, in seltenen Fällen, mehreren Jahren reichen. Meistens klingen sie jedoch nach einem Schub schon wieder ab. Dysästhesien, also intensivere Empfindungen, halten glücklicherweise nur für Sekunden bis wenige Minuten an.

Ursache von Sensibilitätsstörungen

Die Ursache von Sensibilitätsstörungen und Missempfindungen sind auf Störungen im Sinnessystem zurückzuführen. Das Sinnessystem, im medizinischen Kontext sensorisches Nervensystem genannt, ist das Nervensystem das äußere Reize wahrnimmt und verarbeitet. Werden diese Nervenbahnen im Zuge einer MS-Erkrankung angegriffen, wird die Weiterleitung der Reize durch die Nervenbahn gestört. Das Signal kommt nicht mehr korrekt im Gehirn an und wir „empfinden“ eine verfälschte Version der tatsächlichen Wahrnehmung. Dafür muss auch gar kein äußerer Reiz vorliegen. Eine Fehlzündung in einer einzelnen sensorischen Nervenbahn reicht schon aus, um unserem Gehirn eine Empfindung zu melden, die eigentlich gar nicht da ist.

Therapieansätze

Therapieansätze für Multiple Sklerose sind hoch individuell und an die jeweiligen Symptome des Patienten angepasst. Das ist auch bei Sensibilitätsstörungen nicht anders. Wir haben dir in der Folge eine kleine Übersicht der verschiedenen Möglichkeiten zusammengestellt. Trotzdem ist es wichtig auch hier Kontakt mit deiner Ärztin oder deinem Arzt aufzunehmen, um die beste Therapiemöglichkeit auszuloten und ggf. einzuleiten.

Desensibilisierung des Tastsinns

Du kannst dem betroffenen Hautbereich selbst durch das Stimulieren deines Tastsinns etwas auf die Sprünge helfen. Versuche dabei die jeweilige Körperpartie mit verschiedenen Texturen in Kontakt zu bringen. Ertaste oder laufe zum Beispiel über verschiedene Untergründe, fahre mit einem Igelball oder einer Bürste über den jeweiligen Bereich, oder tauche ihn in verschiedene Wärme- und Eisbäder. Sei dir dabei stets bewusst, dass der jeweilige Bereich Schmerzen ggf. nicht adäquat wahrnehmen kann und tue nur, was du bereits mit einem unbetroffenen Körperteil als unschädlich sichergestellt hast.

Bewegung

Einige Studien haben Nachweise erbracht, dass körperliche Bewegung wie Yoga, Wassergymnastik und Ausdauersport Parästhesien lindern können. Auch hier ist wichtig die derzeitige Funktionsfähigkeit deines Körpers zu bedenken, vor allem wenn die Arme oder Beine betroffen sind.

Stress verringern

Wurde die Missempfindung durch momentanen Stress ausgelöst, kannst du versuchen deinen Körper und Geist zu entspannen. Wie du das machst hängt ganz von dir selbst ab. Das können ein Spaziergang, aber auch Meditation, Yoga, Atem- und Entspannungsübungen sein.

Hitzestress vermeiden

Auch Überhitzung des Körpers kann Stress auslösen, welcher Symptome bedingt oder verstärkt. In diesem Fall klingen die Symptome schnell wieder ab, wenn dein Körper wieder auf Normaltemperatur runterkühlt. Das kannst du auch durch abkühlende Maßnahmen wie Händewaschen mit kaltem Wasser, einem Ventilator, oder Aufenthalt in einem kühlen Raum begünstigen. Stellst du fest, dass Stress oder Hitze deine Missempfindungen auslöst, versuche diese Einflüsse in deinem Alltag zu verringern indem du entsprechend planst.

Hilfsmittel

Abhängig von der Lokalisation und Art der Sensibilitätsstörungen können auch Hilfsmittel eingesetzt werden. Zu diesen zählen unter anderem

  • Kompressionsbandagen, die Nervenschmerzen in einigen Fällen in ein Druck- statt Schmerzgefühl wandeln können.
  • Schutzhandschuhe (z.B. Ofenhandschuhe), die bei Hitzeunempfindlichkeit in den Händen z.B. beim Kochen Verbrennungen vorbeugen können
  • Gehstock, der bei Taubheitsgefühlen in den Beinen das Gehen erleichtern kann

Physio- und Ergotherapie

Die Physiotherapie beschäftigt sich mit deiner körperlichen Funktionalität und versucht durch gezielte Bewegungen und Massagen die betroffenen Gewebe wieder anzuregen. Ergotherapie ist dagegen ganzheitlich auf dich als Mensch fokussiert, geht also über die körperliche Behandlung hinweg auch auf deinen Alltag ein. Beide Ansätze können dir von deiner Ärztin oder deinem Arzt verschrieben werden und sollten von eine:r ausgebildeten Spezialist:in angeleitet werden.

Ernährung

Eine Ernährungsumstellung ist zwar meist nicht hilfreich um eine akute Missempfindung zu lindern, sie kann deinen MS-Verlauf aber auf lange Sicht abmildern und die Häufigkeit der Missempfindungen so verringern. Wie eine Multiple Sklerose Erkrankung durch die Ernährung beeinflussbar ist, erläutern wir in dem Artikel zu Ernährung bei Multipler Sklerose.

Akzeptanz- und Achtsamkeitsübungen

Häufige und dauerhafte Missempfindungen und Schmerzen können es schwer machen sich nicht runterziehen zu lassen und sich aus dem Alltag zurückzuziehen. Auf der anderen Seite erscheinen unangenehmen körperliche und geistige Gefühle umso stärker, desto mehr wir uns auf sie konzentrieren. Demnach kann es helfen, den Zustand zu akzeptieren und sich auf positive Aspekte in deinem Leben zu besinnen. Dankbarkeitsübungen, der Ansätze aus der Akzeptant und Committment Therapie und bewusste Zeit mit deinen Liebsten oder deinen Hobbies sind ein guter Weg, sich nicht in Negativität zu verlieren.

Sensibilitätsstörungen bzw. Missempfindungen sind unangenehme bis schmerzhafte Empfindungen, die nicht in Relation zu den tatsächlichen physischen Reizen stehen. Sie treten oft ohne äußere Reize auf, da sie meistens durch Krankheitsbedingte Störungen im sensorischen Nervensystem ausgelöst werden. Sie zählen zu den häufigsten Begleiterscheinungen von Multipler Sklerose. Auch wenn sie meist unbedenklich sind und schnell wieder abklingen, ist es  wichtig eine:n Ärzt:in aufzusuchen, um Ursachen zu klären und ggf. eine passende Therapie einzuleiten. Zusätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, proaktiv mit Sensibilitätsstörungen umzugehen, einschließlich ein vorsichtiger, fördernder Umgang mit den betroffenen Körperregionen, Hilfsmittel, Achtsamkeit und Entspannung. Hilfreich ist es, Symptome strukturiert zu dokumentieren, um Auslöser und Einflussfaktoren zu verstehen um diesen bewusst entgegen zu stehen.