Osteoporosis and Multiple Sclerosis

Multiple Sklerose Patienten haben ein erhöhtes Risiko, an Osteoporose zu erkranken. Auch die Menopause hat einen Einfluss

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

24.5.2024

Osteoporosis, also known as bone loss, is a decrease in bone density and a loss of bone mass. This increases the risk of fractures or bone fractures. Osteoporosis is usually only diagnosed when you are already suffering from pain, as the development of osteoporosis is a very gradual process. According to studies, multiple sclerosis patients have an increased risk of developing osteoporosis. We explain the connections in this article.

Osteoporosis in Multiple Sclerosis:
Risks, relationships and influencing factors

Around six million people in Germany suffer from osteoporosis. The number of unreported cases may be higher, as osteoporosis often remains undetected. A 10-fold increase in the incidence of osteoporosis and osteopenia was observed in multiple sclerosis patients. Osteopenia is a preform of osteoporosis in which the density of bones decreases.
It is assumed that various factors such as a genetic connection, lack of exercise, diet, long-term glucocorticoid therapy or even low levels of vitamin D in the blood may be responsible for an increased risk of osteoporosis. 60% of MS patients fall within 6 months. 60% of these falls involve injuries. This is due, among other things, to the limited mobility of MS patients in some cases and a correspondingly higher risk of falls and therefore fractures.
In addition, there is also an increased risk of side effects of drugs such as benzodiazepines, anticonvulsants or antidepressants.

Osteoporosis and Menopause

Estrogen production decreases during women's menopause. Estrogen in turn helps to promote bone formation in the body. If less estrogen is produced during menopause, there is therefore also an increased risk of osteoporosis. Hormone replacement therapy is often used during menopause. This contributes to bone health with an anti-aging effect. In our video on menopause, we go into more detail about hormone replacement therapy:

Measures against and in case of osteoporosis

There are a number of different factors that can contribute to the development of osteoporosis. Even those who are not ill with osteoporosis can make preventive changes to these factors in order to promote a healthy lifestyle. These factors include:

smoking
Smoking not only has a negative effect on the risk of osteoporosis. Smoking, as we all know, triggers a number of negative processes in our body. It has even been proven that smoking has a negative effect on MS and the entire body. Smoking promotes osteoporosis because the blood vessels constrict and the bone is no longer adequately supplied with nutrients.

liquor
Alcohol should only be drunk to a healthy extent. The focus should always be on enjoyment. Excessive alcohol consumption harms your body and promotes osteoporosis by preventing specific cells (“osteoblasts”) from helping build bone. Alcohol and nicotine are the two most common legal drugs in Germany with high addictive potential.

movement
We tend to move less and less. Starting with office jobs where people sit all day - after that, there is often no time and motivation for a walk or sport. It is important for everyone to incorporate regular exercise into everyday life. Among other things, exercise and sport stimulate bone metabolism and maintain our mobility. It is also a proven factor in preventing osteoporosis and the risk of fractures.

vitamin D deficiency
In our latitudes, almost all people suffer from vitamin D deficiency. This does not only affect MS patients. Especially in the autumn and winter months, when it is often grey and rainy outside, you have a vitamin D deficiency. As a result, calcium deficiency also occurs over time, as vitamin D ensures that we can absorb calcium from food. Calcium is involved in bone formation and provides the backbone of the bone, which ensures stability. You can absorb vitamin D through sunlight (15-20 minutes a day with arms free) or through food. Foods such as fish, eggs, avocados and mushrooms help our body produce vitamin D.

Drug treatment options
In addition to being able to include more calcium and vitamin D in your diet to counteract osteoporosis, there are of course also drug treatment options. However, these should definitely be discussed with the treating doctor.

Osteoporose bei Multipler Sklerose:
Risiken, Zusammenhänge und Einflussfaktoren

Rund sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Osteoporose. Die Dunkelziffer kann höher liegen, da Osteoporose oft unentdeckt bleibt. Bei Multiple Sklerose Patient:innen wurde ein 10-fach erhöhtes Vorkommen von Osteoporose und Osteopenie beobachtet. Osteopenie ist eine Vorform von Osteoporose, bei der sich die Dichte der Knochen verringert.
Man geht davon aus, dass verschiedene Einflüsse wie ein genetischer Zusammenhang, Bewegungsmangel, die Ernährungsweise, eine langfristige Glukokortikoidtherapie oder auch ein zu geringer Vitamin-D Spiegel im Blut für ein erhöhtes Osteoporose-Risiko zuständig sein können. Bei 60% der MS-Patient:innen kommt es innerhalb von 6 Monaten zu einem Sturz. 60% von diesen Stürzen sind zu 60% mit Verletzungen verbunden. Dies liegt unter anderem an der zum Teil eingeschränkten Mobilität von MS-Patient:innen und einem entsprechend höheren Sturz- und somit auch Frakturrisiko.
Zusätzlich besteht auch ein erhöhtes Risiko durch Nebenwirkungen von Medikamenten wie zum Beispiel Benzodiazepinen, Antikonvulsiva oder Antidepressiva.

Osteoporose und Menopause

Die Östrogen-Produktion verringert sich in der Menopause der Frau. Östrogen trägt im Körper wiederum dazu bei, den Knochenaufbau zu fördern. Wird also weniger Östrogen in der Menopause produziert, besteht ein somit auch ein erhöhtes Osteoporose-Risiko. Oft wird während der Menopause eine Hormon-Ersatz-Therapie eingesetzt. Diese trägt mit einer Anti-Aging Wirkung der Knochengesundheit bei. In unserem Video zum Thema Menopause gehen wir etwas genauer auf die Hormon-Ersatz-Therapie ein:

Maßnahmen gegen und bei Osteoporose

Es gibt einige unterschiedliche Faktoren, die zur Entwicklung einer Osteoporose beitragen können. Auch wer nicht an Osteoporose erkrankt ist, kann an diesen Faktoren vorbeugend etwas ändern, um einen gesunden Lebensstil zu fördern. Zu diesen Faktoren zählen:

Rauchen

Rauchen wirkt sich nicht nur bei einem Osteoporose-Risiko negativ aus. Rauchen löst, wie wir alle wissen, eine Reihe von negativen Prozessen in unserem Körper aus. Es ist sogar nachgewiesen, dass Rauchen eine negative Auswirkung auf die MS und den gesamten Körper hat. Rauchen hat eine Osteoporose-fördernde Wirkung, da die Blutgefäße sich verengen und der Knochen nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird.


Alkohol

Alkohol sollte nur in einem gesunden Maße getrunken werden. Dabei sollte immer der Genuss im Vordergrund stehen. Ein übermäßiger Alkoholkonsum schadet deinem Körper und fördert Osteoporose, indem er spezifische Zellen ("Osteoblasten") daran hindert, beim Knochenaufbau zu helfen. Alkohol und Nikotin sind die zwei häufigsten legalen Drogen in Deutschland mit hohem Suchtpotential.


Bewegung

Wir neigen dazu, uns immer weniger zu bewegen. Angefangen mit Bürojobs, wo den ganzen Tag gesessen wird - danach fehlt oft die Zeit und Motivation für einen Spaziergang oder Sport. Dabei ist es für jede:n wichtig, regelmäßige Bewegung in den Alltag einzubauen. Bewegung und Sport regen unter anderem den Knochenstoffwechsel an und erhalten unsere Mobilität. Außerdem ist es ein nachgewiesener Faktor Osteoporose und das Fraktur-Risiko vorzubeugen.


Vitamin-D Mangel

In unseren Breitengraden leiden fast alle Menschen an einem Vitamin-D Mangel. Dieser betrifft nicht nur MS-Patient:innen. Insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten, wo es draußen oft grau und regnerisch ist, hat man einen Vitamin-D Mangel. Dadurch stellt sich mit der Zeit auch ein Kalzium Mangel ein, da das Vitamin-D dafür sorgt, dass wir Kalzium aus der Nahrung aufnehmen können. Kalzium ist am Knochenaufbau beteiligt und sorgt für das Grundgerüst des Knochens, was für die Stabilität sorgt. Man kann Vitamin-D durch das Sonnenlicht aufnehmen (15-20 Minuten pro Tag mit freien Armen) oder über die Nahrung. Lebensmittel wie Fisch, Eier, Avocados und Champignons unterstützen unseren Körper bei der Vitamin-D Produktion.


Medikamentöse Therapieoptionen

Neben der Möglichkeit mehr Kalzium und Vitamin-D in deinen Speiseplan mit aufzunehmen, um Osteoporose entgegenzuwirken, gibt es natürlich auch medikamentöse Therapiemöglichkeiten. Diese sollten aber unbedingt mit der:m behandelnden Ärzt:in besprochen werden.

Das Osteoporose Risiko ist bei Patienten mit Multipler Sklerose Studien zufolge erhöht. Insbesondere MS Patienten wird daher empfohlen präventive Maßnahmen in den Alltag einzubinden.

[1] Dobson R, Ramagopalan S, Giovannoni G. Bone health and multiple sclerosis. Mult Scler. 2012 Nov;18(11):1522-8. doi: 10.1177/1352458512453362. Epub 2012 Jun 27. PMID: 22740489.

[2] Gibson JC, Summers GD. Bone health in multiple sclerosis. Osteoporos Int. 2011 Dec;22(12):2935-49. doi: 10.1007/s00198-011-1644-8. Epub 2011 May 21. PMID: 21604009.

[3] Bijelic R, Milicevic S, Balaban J. Risk Factors for Osteoporosis in Postmenopausal Women. Med Arch. 2017 Feb;71(1):25-28. doi: 10.5455/medarh.2017.71.25-28. Epub 2017 Feb 5. PMID: 28428669; PMCID: PMC5364787.

[4] Lane JM, Russell L, Khan SN. Osteoporosis. Clin Orthop Relat Res. 2000 Mar;(372):139-50. doi: 10.1097/00003086-200003000-00016. PMID: 10738423.

[5] Arneth B. Multiple Sclerosis and Smoking. Am J Med. 2020 Jul;133(7):783-788. doi: 10.1016/j.amjmed.2020.03.008. Epub 2020 Apr 5. PMID: 32259516.

[6] Gupta S, Ahsan I, Mahfooz N, Abdelhamid N, Ramanathan M, Weinstock-Guttman B. Osteoporosis and multiple sclerosis: risk factors, pathophysiology, and therapeutic interventions. CNS Drugs. 2014 Aug;28(8):731-42. doi: 10.1007/s40263-014-0173-3. PMID: 24871932.