Multiple sclerosis: The disease of a thousand faces

MS zusammengefasst: Frühe Anzeichen, Symptome, Verlaufsformen und Therapiemöglichkeiten

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

24.5.2024

Multiple sclerosis is a chronic inflammatory disease of the nervous system. This article sheds light on the basics of multiple sclerosis and explains why it is also known as the disease of a thousand faces.

Multiple sclerosis: insights into a complex neurological disease

Inflammatory diseases of the nervous system can be triggered by pathogens or occur as a result of an autoimmune disease of the nervous system. These are called infectious-inflammatory or autoimmune inflammatory diseases of the nervous system. Multiple sclerosis is an autoimmune inflammatory disease of the nervous system.

Autoimmune means that the immune system mistakenly targets its own healthy body cells. In multiple sclerosis, the immune system is directed against the body's own structures of the nervous system and damages nerve structures when inflammatory activity persists. More specifically, nerve demyelination occurs: Imagine that your nerves are a power cable consisting of conductive veins and a protective, insulating sheath. In the case of most nerves, this coating consists of myelin. Put simply, myelin ensures that electricity can flow quickly or that impulses are conducted quickly across the nerve pathways. In multiple sclerosis, the myelin layer is damaged, followed by demyelination of the nerves. Underlying nerve fibers can also be damaged in bits and pieces.

The nervous system consists of the central and peripheral nervous systems.

  • Central nervous system: nerves in the brain and spinal cord
  • Peripheral nervous system: All other nerve pathways in the body.

Multiple sclerosis is a disease of the central nervous system, meaning that nerve structures in the brain and spine are primarily attacked. Neurological symptoms are the result.

First signs and common symptoms of multiple sclerosis

Multiple sclerosis is a chronic inflammatory disease of the central nervous system. This can cause inflammation in various places in the brain and spinal cord. Symptoms can be correspondingly diverse.

Early signs, also known as prodromal symptoms in medical terms, can occur years before the diagnosis of multiple sclerosis. They include

  • bladder and bowel disorders
  • soreness
  • sleep disorders
  • fatigue (physical and cognitive exhaustion)
  • gait disorders and
  • skin abnormalities (tingling, burning)
  • vision problems, eye nerve pain

According to studies, MS patients visited almost 90% more frequently in the year before diagnosis than patients who were not diagnosed with MS. In around 20% of those affected, optic nerve inflammation leads to the initial diagnosis of MS.

These symptoms may also occur after diagnosis, but may also continue to change. As the disease progresses, the following symptoms include:

  • weakness, stiffness, paralysis of the limbs
  • sensory disorders and abnormalities of the skin on the face and trunk
  • Balance and coordination problems

The symptoms of multiple sclerosis depend on the location of the inflammation foci. Early signs often include sensory dysfunction such as tingling or numbness in the arms and legs. The symptoms described may, but do not have to occur. The severity of symptoms is also very individual and differs from patient to patient.
It is therefore difficult to make predictions about the individual course of the disease due to the complexity of the disease. Nevertheless, forms of progression could be described statistically:

Progress forms of MS

Multiple sclerosis has different forms of progression.

scstroke-shaped remitting MS

The most common form of MS is relapsing-remitting MS (RRMS). This occurs in 85% of MS patients. The relapses disappear completely or incompletely with interruptions.

SeCustomer progressive MS

50% of RRMS patients go on to secondary-progressive MS (SPMS) within 10 years. Progressive means moving forward. In this form of multiple sclerosis, there is a progressive increase in disability without regression.

PrImaer progressive MS

15% of patients suffer from primary-progressive MS (PPMS). This describes an increasing worsening from the onset of MS without relapses and does not assume a previous relapsing course. Phases of slight improvement occur only rarely.

It is difficult to make predictions about the course of events. Even after a long-term favorable outcome, symptoms of MS can change and become more severe. Conversely, initially unfavorable developments can also diminish over time.

Signs of a more favorable outcome include an onset of the disease at a young age, visual disorders and abnormalities as initial symptoms that disappear completely, and a long time interval between relapses. Signs of a rather unfavorable outcome include signs of paralysis in early stages of the disease, symptoms that only disappear slightly or not, and short time intervals between relapses.

Treatment of multiple sclerosis

Multiple sclerosis is a chronic inflammatory disease of the central nervous system, which has not yet been curable but is very easy to treat. It is generally important to act quickly when symptoms occur. Once a diagnosis has been made, it is advisable to adjust your lifestyle and behavior in order to live proactively with the disease. Because symptoms can now be treated well. Multiple sclerosis also does not stand in the way of a desire to have children.

Medical treatment approaches for multiple sclerosis can be divided into three categories:

Treatment of an acute relapse

The aim of this therapy is to combat acute relapses. Patients are injected with high-dose corticoid as an inpatient procedure. In normal language, people speak of a cortisone injection. However, cortisone is produced by the body itself, and corticoids are produced synthetically.

VeRach-modifying therapy

The aim of progression-modifying therapy is to reduce the frequency of relapses and disease activity, as well as to delay the progress of the disease. So-called immunomodulators and immunosuppressants are used here. The immune system is shut down so that it can do less harm to your own body. This procedure is being implemented because it is an autoimmune disease.

Symptomatic treatment of MS

The aim of symptomatic therapy is to combat the respective symptom. Depending on the symptoms, physical and occupational therapy, speech therapy, psychotherapy, and assistive care can be used here. But drug therapies, for example for pain, spasticity or bladder disorders, are also used.

synopsis

Multiple sclerosis is a complex autoimmune inflammatory disease of the central nervous system. It is associated with a variety of different symptoms, which vary from patient to patient — both in their occurrence and in their severity. Because of the diversity of symptoms, multiple sclerosis is also known as the disease of a thousand faces.

Multiple Sklerose: Einblicke in eine komplexe neurologische Erkrankung

Entzündliche Erkrankungen des Nervensystems können durch Erreger ausgelöst werden oder durch eine Autoimmunerkrankung des Nervensystems auftreten. Man spricht von infektiös-entzündlichen bzw. autoimmun-entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems. Multiple Sklerose ist eine autoimmun-entzündliche Erkrankung des Nervensystems.

Autoimmun bedeutet, dass das Immunsystem sich fälschlicherweise gegen eigene, gesunde Körperzellen richtet. Bei einer Multiplen Sklerose richtet sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen des Nervensystems und beschädigt Nervenstrukturen bei anhaltender Entzündungsaktivität. Genauer gesagt kommt es zu einer Demyelinisierung von Nerven: Stell dir vor, deine Nerven seien ein Stromkabel, bestehend aus leitenden Adern und einer schützenden, isolierende Ummantelung. Im Falle der meisten Nerven, besteht diese Ummantelung aus Myelin. Vereinfacht gesagt sorgt das Myelin dafür, dass der Strom schnell fließen kann bzw. Impulse schnell über die Nervenbahnen geleitet werden. Bei Multiple Sklerose wird die Myelinschicht beschädigt, es folgt eine Demyelinisierung der Nerven. Auch darunterliegende Nervenfasern können stückchenweise beschädigt werden.

Das Nervensystem besteht aus dem zentralen und peripheren Nervensystem.

  • Zentrales Nervensystem: Nerven im Gehirn und im Rückenmark
  • Peripheres Nervensystem: Alle anderen Nervenbahnen im Körper.

Multiple Sklerose ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, es werden also primär Nervenstrukturen im Gehirn und der Wirbelsäule angegriffen. Die Neurologische Symptome sind die Folge.

Erste Anzeichen und häufige Symptome von Multipler Sklerose

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Dabei können Entzündungsherde an verschiedenen Stellen im Gehirn und Rückenmark auftreten. Entsprechend vielfältig können Symptome sein.

Frühe Anzeichen, medizinisch auch prodromale Symptome bezeichnet, können Jahre vor der Diagnose Multiple Sklerose auftreten. Sie umfassen

  • Blasen- und Darmstörungen
  • Schmerzen
  • Schlafstörungen
  • Fatigue (körperliche und kognitive Erschöpfung)
  • Gangstörungen und
  • Missempfindungen der Haut (Kribbeln, Brennen)
  • Sehstörungen, Schmerzen des Augennervs

Studien zufolge besuchten MS Patient:innen im Jahr vor der DIagnosestellung fast 90% häufiger als Patienten, bei denen keine MS Diagnose gestellt wurde. Bei ca. 20 % Betroffenen führt die Sehnerventzündung zur Erstdiagnose der MS.

Diese Symptome können auch nach der Diagnose auftreten, können sich aber auch weiter verändern. Im weiteren Krankheitsverlauf werden unter anderem folgende Symptome berichtet:

  • Schwäche, Steifigkeit, Lähmungen der Gliedmaßen
  • Gefühlsbeeinträchtigungen und Missempfindungen der Haut an Gesicht und Rumpf
  • Gleichgewichts- und Koordinationsprobleme

Die Symptome einer Multiplen Sklerose hängen von der Lokalisierung der Entzündungsherde ab. Oft äußern sich frühe Anzeichen in sensorischen Funktionsstörungen wie Kribbeln oder Taubheitsgefühle in den Armen und Beinen. Die beschriebenen Symptome können. müssen jedoch nicht auftreten. Auch die Ausprägung von Symptomen ist sehr individuell und unterscheidet sich von Patient zu Patient.
Vorhersagen über den individuellen Krankheitsverlauf zu treffen ist aufgrund der Komplexität der Erkrankung also schwierig. Dennoch konnten statistisch Verlaufsformen beschrieben werden: 

Verlaufsformen der MS

Bei der Multiplen Sklerose gibt es unterschiedliche Verlaufsformen.

Schubförmig remittierende MS

Die häufigste Verlaufsform der MS ist die Schubförmig-Remittierende MS (RRMS). Diese tritt bei 85% der MS-Erkrankten auf. Die Schübe bilden sich vollständig oder unvollständig mit Unterbrechungen zurück.

Sekundär progrediente MS

Bei 50% der Patient:innen der RRMS gehen innerhalb von 10 Jahren in die Sekundär-progrediente MS (SPMS) über. Progredient heißt voranschreitend. Bei dieser Form der Multiplen Sklerose erfolgt eine fortschreitende Zunahme der Behinderung ohne Rückbildung.

Primär progrediente MS

15% der Patient:innen leiden unter der Primär-progrediente MS (PPMS). Diese beschreibt eine zunehmende Verschlechterung von Beginn der MS ohne Rückbildung der Schübe und geht nicht von einem vorherigen schubförmigen Verlauf aus. Es treten nur selten Phasen einer leichten Besserung ein.

Vorhersagen über den Verlauf lassen sich schwer treffen. Auch nach einem langfristigen günstigen Verlauf können sich Symptome der MS verändern und schwerwiegender werden. Umgekehrt können sich auch zunächst ungünstige Verläufe mit der Zeit abmildern.

Zu den Anzeichen eines eher günstigeren Verlaufs zählen ein Ausbruch der Erkrankung in jungem Alter, Sehstörungen und Missempfindungen als Erstsymptome, die sich vollständig zurückbilden sowie ein großer zeitlicher Abstand zwischen Schüben. Anzeichen für einen eher ungünstigen Verlauf sind Lähmungserscheinungen in frühen Krankheitsstadien, Symptome, die sich nur wenig oder nicht zurückbilden sowie kurze Zeitintervalle zwischen Schüben.

Therapie einer Multiplen Sklerose

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die bislang zwar nicht heilbar aber sehr gut therapierbar ist. Wichtig ist grundsätzlich, beim Auftreten von Symptomen schnell zu handeln. Steht eine Diagnose fest ist es ratsam den Lebensstil und das Verhalten anzupassen, um proaktiv mit der Erkrankung zu leben. Denn mittlerweile können Symptome gut behandelt werden. Auch einem Kinderwunsch steht eine Multiple Sklerose nicht im Weg.

Medizinische Therapieansätze einer Multiplen Sklerose lassen sich in drei Kategorien teilen:

Behandlung eines akuten Schubs

Das Ziel dieser Therapie ist die Bekämpfung des akuten Schubs. Dabei wird den Patienten:innen hochdosiertes Kortikoid stationär gespritzt. Im normalen Sprachgebrauch wird von einer Kortison-Spritze gesprochen. Kortison wird jedoch vom Körper selbst hergestellt, Kortikoide werden synthetisch hergestellt.

Verlaufsmodifizierende Therapie

Das Ziel der verlaufsmodifizierenden Therapie ist die Verringerung der Schubfrequenz und Krankheitsaktivität, sowie die Verzögerung des Krankheitsfortschritts. Hier kommen s. g. Immunmodulatoren und Immunsupressiva zum Einsatz. Das Immunsystem wird herunter gefahren, damit es dem eigenen Körper weniger schaden kann. Diese Vorgehensweise wird umgesetzt, da es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt.

Symptomatische Therapie der MS

Das Ziel der symptomatischen Therapie ist die Bekämpfung des jeweiligen Symptoms. Hier können je nach Symptom Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Psychotherapie, Hilfsmittelversorgung zum Einsatz kommen. Aber auch medikamentöse Therapien beispielsweise gegen Schmerzen, Spastiken oder Blasenstörungen werden angewendet.

Multiple Sklerose ist eine komplexe autoimmun-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie geht mit einer Vielzahl verschiedener Symptome einher, die von Patient zu Patient variieren - sowohl in ihrem Auftreten als auch in ihrer Schwere. Aufgrund der Diversität der Symptome wird Multiple Sklerose auch als die Erkrankung der Tausend Gesichter genannt.