Bladder dysfunction in multiple sclerosis

Blasenschwäche, überaktive Blase, unvollständige Blasenentleerung - erfahre was diese Blasenfunktionsstörungen charakterisiert und welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen.

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

23.5.2024

Multiple sclerosis is also known as the disease of a thousand faces, as the associated symptoms vary greatly from patient to patient. The more common symptoms include bladder dysfunction. This is how 50-80% of MS patients are affected. In 10-15% of patients, bladder dysfunction is a significant part of the initial symptoms.

The bladder and its function

The bladder is a muscular organ and is located in the small pelvis between the ureter and the urethra. It is connected to the kidneys via the ureter. Among other things, the kidneys ensure that the body is cleansed of toxic substances. The urethra connects the bladder to the outer opening of the urinary tract.
The bladder can store between 500 ml and 1000 ml of urine. The release of urine is usually controlled by an interplay of tension and relaxation between the muscles. It is precisely this interplay of muscles that is often disturbed in MS patients.

The bladder function is controlled by relatively long nerves. Accordingly, these nerves offer a particularly large area for MS-related inflammation. The interaction between the bladder and the central nervous system is disrupted as a demyelination of the nerves takes place. This means that nerve transmission is impaired. Because the degree of damage to nerve cells can vary from person to person, there are also different types of bladder dysfunction.

Types of bladder dysfunction

Bladder dysfunction is generally divided into three different types:

The overactive bladder

The bladder is mistakenly told by the brain to empty even though it is not yet sufficiently filled. As a result, sufferers have to urinate more frequently. On the one hand, this incorrect command can cause the bladder to release only a small amount of urine. On the other hand, involuntary loss of urine, also known as incontinence, may also be possible. This overactive bladder is the most common bladder dysfunction in MS patients.

Incomplete bladder emptying

If the bladder emptying is incomplete, the bladder wall muscles or urethral sphincter do not build up enough tension. This can result in bladder emptying being delayed and thus residual urine remaining in the bladder. In this bladder dysfunction, the urine stream is usually weaker than normal and the urination process is stopped prematurely. In addition to this premature cessation of urination, incontinence may also occur.
Incomplete bladder emptying is associated with an increased risk of bladder and urinary tract infections, as residual urine in the bladder provides a breeding ground for bacteria. This is manifested, for example, by pain when urinating as burning or flank pain. Urinary tract infections can become chronic, which is why treatment for bladder dysfunction should be started early.

The combined bladder dysfunction

The third and final bladder dysfunction is the combined disorder. This disrupts the interplay between the muscles that expel the urine and the bladder sphincters. This can result in a combination of an emptying disorder, but also an increased or premature urge to urinate.

To avoid long-term sequelae, it is important that symptoms are identified and treated at an early stage. It is therefore very important to talk to a doctor if you have the first symptoms.

Therapeutic approaches for bladder dysfunction

The treatment of bladder dysfunction can be differentiated between drug and non-drug therapy.

Medicinal Approaches for Bladder Problems

Different classes of drugs are used to treat symptoms with medication.

Anticholinergic drugs may be used to reduce symptoms in people with an overactive bladder. The contraction of the bladder muscles is caused by the suppression of the active ingredient acetylcholine. Side effects such as dry mouth or constipation can occur with this active ingredient.

For the treatment of incomplete bladder emptying with residual urine formation, so-called alpha channel blockers are used. This active ingredient helps the bladder muscles relax. Side effects can also occur here, such as dizziness or a drop in blood pressure.

Desmopressin can also suppress the urge to urinate. This helps those affected sleep through the night. In this way, sleep is no longer interrupted by the active ingredient, as there is no need to go to the toilet more often. But even with this medication, there are side effects such as weakness, hot flashes or headaches.

Acute bladder infections or urinary tract infections are treated with the use of antibiotics. However, if bladder infections occur repeatedly, this can contribute to a worsening of MS. It is therefore very important to always drink enough (at least 2 liters a day). Drinking enough prevents the acidification of urine in the bladder, as this inhibits bacterial growth. A small glass of cranberry juice should be able to counteract this in particular.

Alternative Approaches for Bladder Problems

As we have already mentioned above, it is essential to drink enough. A diary, e.g. in the Fimo Health app, can help to keep an eye on the water balance. Additional reminder functions, can be used to drink something regularly. Anyone who travels frequently or for a longer period of time should also plan regular and preventive trips to the toilet.

Tip: The EURO key to access disabled toilets:

Need to go to the bathroom on the go? This can be a difficult task when you're traveling or something like that. With the EURO toilet key, owners of such a key have access to over 12,000 disabled toilets, for example at motorway service areas, train stations, museums and government agencies — all over Europe.
However, not everyone is eligible to receive this key. People with severe disabilities are eligible, but so are chronic diseases, such as ulcerative colitis or multiple sclerosis patients. This key costs around 30 euros and to apply for this key, those affected need medical proof of their illness. You can order the key with an existing certificate.

In addition, good pelvic floor training can strengthen the muscles so that symptoms can be alleviated. In the case of very severe forms, such as large residual amounts of urine, patients may also consider self-catheterization or permanent catheters.

Die Blase und ihre Funktion

Die Blase ist ein muskuläres Organ und liegt im kleinen Becken zwischen dem Harnleiter und der Harnröhre. Sie ist über die Harnleiter mit den Nieren verbunden. Die Nieren sorgen unter anderem dafür, dass der Körper von giftigen Substanzen gereinigt wird. Die Harnröhre verbindet die Blase mit der äußeren Öffnung des Harntraktes.
Die Blase kann zwischen 500ml und 1000ml Urin speichern. Die Abgabe des Urins erfolgt in der Regel kontrolliert durch ein Zusammenspiel der Muskulatur aus Anspannung und Entspannung. Genau dieses Zusammenspiel der Muskulatur ist bei MS-Patienten:innen häufig gestört.

Die Blasenfunktion wird durch verhältnismäßig langen Nerven gesteuert. Dementsprechend bieten diese Nerven besonders viel Fläche für MS-bedingte Entzündungsherde. Die Interaktion zwischen der Blase und dem Zentralen Nervensystem wird gestört, da eine Demyelinisierung der Nerven stattfindet. Das bedeutet, dass die Reizweiterleitung der Nerven beeinträchtigt wird. Dadurch, dass die Schädigungen der Nervenzellen bei jedem Betroffenen unterschiedlich stark ausgeprägt sein können, gibt es auch unterschiedliche Arten von Blasenfunktionsstörungen.

Arten der Blasenfunktionsstörung

Grundsätzlich teilt man die Blasenfunktionsstörungen in drei unterschiedliche Arten auf:

Die überaktive Blase

Die Blase bekommt fälschlicherweise vom Gehirn den Befehl sich zu entleeren, obwohl sie noch nicht ausreichend gefüllt ist. Dadurch müssen Betroffene häufiger Wasserlassen. Durch diesen Fehlbefehl, kann es zum einen dazu führen, dass die Blase nur eine geringe Menge an Urin abgibt. Zum anderen kann auch ein unfreiwilliger Harnverlust, auch als Inkontinenz bekannt, möglich sein. Diese überaktive Blase ist die häufigste Blasenfunktionsstörung bei MS-Patienten:innen.

Die unvollständige Blasenentleerung

Bei einer unvollständigen Blasenentleerung bauen die Blasenwandmuskulatur oder der Schließmuskel der Harnröhre nicht genügend Spannung auf. Dies kann dazu führen, dass die Blasenentleerung verzögert wird und somit Restharn in der Blase verbleibt. Bei dieser Blasenfunktionsstörung ist der Harnstrahl in der Regel schwächer als normalerweise und der Vorgang des Wasserlassens wird vorzeitig beendet. Zusätzlich zu dieser vorzeitigen Beendigung des Wasserlassens kann auch Inkontinenz auftreten.
Die unvollständige Blasenentleerung geht mit einem erhöhten Risiko für Blasen- und Harnwegsentzündungen einher, da der Restharn in der Blase einen Nährboden für Bakterien bietet. Dies äußert sich beispielsweise durch Schmerzen beim Wasserlassen als Brennen oder Flankenschmerz. Harnwegsinfekte können chronifizieren, weshalb früh mit einer Therapie für Blasenfunktionsschwäche begonnen werden sollte.

Die kombinierte Blasenfunktionsstörung

Die dritte und letzte Blasenfunktionsstörung ist die kombinierte Störung. Hierbei ist das Zusammenspiel der Muskulatur, die für eine Austreibung des Harns sorgt und der Blasenschließmuskulatur gestört. Dies kann zu einer Kombination einer Entleerungsstörung, aber auch zu einem vermehrten oder verfrühten Harndrang führen.

Zur Vermeidung von langfristigen Folgeschäden ist es wichtig, dass die Symptome frühzeitig erkannt und behandelt werden. Daher ist es sehr wichtig bei ersten Symptomen mit einem:r Ärzt:in zu sprechen.

Therapieansätze bei Blasenfunktionsstörungen: Was hilft?

Die Therapie der Blasenfunktionsstörung kann zwischen der medikamentösen und einer nicht-medikamentösen Therapie unterschieden werden.

Medikamentöse Ansätze bei Blasenproblemen

Bei der medikamentösen Behandlung der Symptome kommen unterschiedliche Wirkstoffklassen zum Einsatz.

Bei Betroffenen mit einer überaktiven Blase können zur Reduzierung der Symptome Anticholinergika eingesetzt werden. Anticholinergika hemmen die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Acetylcholin, der im Nervensystem Nervenimpulse weiterleitet. Dadurch bewirken Anticholinergika unter anderem, dass sich die Blase entspannt. Vergleichsstudien konnten zeigen, dass die Einnahme von Anticholinergika häufig zu einer Reduktion von täglichen Dringlichkeitsperioden und Toilettengängen führte und Betroffene ihre Lebensqualität steigern konnten [1]. Auch der Beta-3-Rezeptor-Agonist Mirabegron kann bei einer überaktiven Blase zum Einsatz kommen.

Für die Behandlung der unvollständigen Blasenentleerung mit Restharnbildung werden s. g. Alpha-Kanal-Blocker verwendet. Dieser Wirkstoff unterstützt die Blasenmuskulatur bei der Entspannung.
Weiterhin kann der Harndrang durch Desmopressin unterdrückt werden. Dies hilft Betroffenen dabei nachts durchzuschlafen. So wird der Schlaf durch den Wirkstoff nicht mehr unterbrochen, da vermehrte Toilettengänge wegfallen. Aber auch bei diesem Medikament gibt es Nebenwirkungen wie zum Beispiel Schwäche, Hitzewallungen oder Kopfschmerzen.

Akute Blasenentzündungen bzw. Harnwegsinfekte werden durch den Einsatz von Antibiotika behandelt. Kommt es jedoch wiederholt zu Blaseninfekte kann dies zu einer Verschlechterung der MS beitragen. Daher ist es sehr wichtig, dass immer ausreichend getrunken wird (mindestens 2 Liter Wasser und ungesüßte Tees am Tag). Wer ausreichend trinkt, beugt der Ansäuerung des Urins in der Blase vor, da dadurch das Bakterienwachstum gehemmt wird.

Alternative Ansätze bei Blasenproblemen

Wie wir oben schon erwähnt haben ist es essenziell, genügend zu trinken. Ein Tagebuch, z.B. in der Fimo Health App, kann helfen, den Wasserhaushalt im Blick zu behalten. Ergänzende Erinnerungsfunktionen, können genutzt werden, um regelmäßig etwas zu trinken. Wer häufig oder länger unterwegs ist, sollte zusätzlich regelmäßige und auch vorbeugende Toilettengänge einplanen.

Tipp: Der EURO Schlüssel zum Zugang zu Behindertentoiletten:

Unterwegs auf die Toilette müssen? Dies kann ein schwieriges Unterfangen sein, wenn man auf Reisen ist oder ähnliches. Mit dem Euro-WC-Schlüssel haben Besitzer eines solchen Schlüssels Zugang zu über 12.000 Behinderten-Toiletten zum Beispiel an Autobahnraststätten, Bahnhöfe, Museen und Behörden - und das in ganz Europa.
Jedoch ist nicht jeder berechtigt diesen Schlüssel zu erhalten. Menschen mit Schwerbehinderungen sind dazu berechtigt, aber auch chronische Erkrankungen, wie beispielsweise Colitis ulcerosa oder auch Multiple Sklerose Patienten:innen. Dieser Schlüssel kostet ca. 30 Euro und für die Beantragung dieses Schlüssels benötigen Betroffene einen ärztlichen Nachweis ihrer Erkrankung. Bestellen kann man den Schlüssel mit vorhandenem Attest.

Zudem kann ein gutes Beckenbodentraining die Muskulatur so stärken, dass die Symptome gelindert werden können. Bei sehr schweren Ausprägungen, wie zum Beispiel große Restmengen an Harn, können Behandelnde zudem Selbstkatheterisierung oder Dauerkatheter in Betracht gezogen werden.

[1] Stoniute A, Madhuvrata P, Still M, Barron-Millar E, Nabi G, Omar MI. Wirksamkeit von Anticholinergika bei überaktiver Harnblase (2023) abgerufen am 23.05.24 unter https://www.cochrane.org/de/CD003781/INCONT_wirksamkeit-von-anticholinergika-bei-uberaktiver-harnblase