Anti-inflammatory diet for multiple sclerosis

Was passiert bei Entzündungsreaktionen im Körper und welche Ernährung kann antientzündlich unterstützen?

Veröffentlicht am

1.3.2024

Zuletzt aktualisiert am

23.5.2024

Multiple sclerosis is an autoimmune disease that damages the body's own nerve structures as a result of inflammatory processes in the body.

Since inflammatory processes take place in the body in multiple sclerosis, researchers suspect that anti-inflammatory foods can positively influence the course of the disease. Even though the influence of diet on the course of MS has not yet been fully clarified, this article explains what anti-inflammatory diet means and how it works in the body.

What happens to inflammatory reactions in the body?

Inflammation is a protective reaction of the human body to external or internal stimuli. The aim of inflammation is to remove the damaging stimulus in order to protect the human body.
Inflammation is usually expressed by signs of inflammation. These include

  • overheating,
  • pain,
  • redness,
  • swelling and a
  • impaired function of the affected tissue.

It is not necessary for all five symptoms to occur at the same time. Inflammation is also divided into acute inflammation (e.g. bladder infection) and chronic inflammation (e.g. in MS).

Inflammation can occur anywhere in the body. They can become visible on the skin surface (e.g. red, itchy and/or swollen skin) or lie dormant in the body unnoticed and show episodes of symptoms similar to multiple sclerosis.

Anti-inflammatory diet

An anti-inflammatory or anti-inflammatory diet is a diet that aims to reduce inflammation in the body. Inflammation plays a role in many chronic diseases, such as heart disease, diabetes, certain types of cancer, and multiple sclerosis. An anti-inflammatory diet typically focuses on foods that are rich in anti-inflammatory vitamins, minerals, and phytochemicals. Anti-inflammatory foods include

  1. High-fat fish, such as salmon, mackerel, and sardines, which contain omega-3 fatty acids.
  2. Fruits and vegetables, particularly those high in antioxidants and phytonutrients, such as berries, leafy green vegetables, tomatoes, and broccoli.
  3. Nuts and seeds, which provide healthy fats, fiber, and antioxidants.
  4. Healthy fats, such as olive oil and avocado, which have anti-inflammatory properties.
  5. Whole grains that are high in fiber and can help reduce inflammation.
  6. Spices and herbs, such as turmeric, ginger, garlic, and cinnamon, which have anti-inflammatory properties.

Vitamins, minerals and secondary plant substances can have a positive effect on inflammatory processes in the body, as they have an antioxidant effect. Inflammation can be triggered in the body by aggressive oxygen compounds, also known as 'free radicals. ' Antioxidants can neutralize “free radicals.” Free radicals are harmful environmental influences such as cigarette smoke or environmental toxins. So when more vitamins, minerals and plant substances in the form of fruit and vegetables are absorbed through food, they contribute to a lower risk of illness or inflammation.

Which vitamins have anti-inflammatory effects?

Vitamins are organic compounds that are absorbed through food. They are essential substances and contribute to numerous biochemical processes in our body. For example, they are responsible for extracting energy from fats or proteins and protect us from pollutants.

Basically, vitamins A, C, E, D and minerals such as magnesium, zinc and selenium, calcium, iron have an anti-inflammatory effect and thus support the immune system.

  • Vitamin A: paprika, red pepper, sweet potatoes, carrots
  • Vitamin E: nuts, sunflower seeds, vegetable oils, spinach, broccoli, tomatoes, mango, kiwi
  • Vitamin C: artichokes, spinach, broccoli, apples, lemons, pomegranates, apricots, plums, green tea, cocoa, guava, chilli, cauliflower, thyme, kiwi, peppers, oranges
  • Vitamin B: eggs, lean meat, liver, peanut butter, walnuts, soybeans
  • Vitamin D: fish, oysters, ham, tofu, dairy products
  • Vitamin K: spinach, beets, chard, parsley, broccoli, cauliflower
Which minerals have anti-inflammatory effects?

Minerals and trace elements do not provide nutritional energy, but they are essential for building body tissue, cells, and bones. They are also essential for a healthy function of the immune system and influence various metabolic processes. Minerals are not present in our organism and must be absorbed through food.

Minerals and trace elements that are anti-inflammatory

  • Magnesium: amaranth, quinoa, millet, brown rice, pumpkin seeds, poppy seeds, sunflower seeds, almonds, seaweed, chard, spinach
  • Calcium: cow's milk, yogurt, cheese (e.g. gouda, Emmental cheese), green vegetables (e.g. spinach, broccoli)
  • Iron: legumes (e.g. lentils, soy), nuts & seeds (e.g. pistachios, sunflower seeds)
  • Zinc: Emmental cheese, gouda, Brazil nuts, peanuts, oats, lentils, corn, oysters, beef
  • Selenium: mushrooms, cabbage and onion vegetables, lentils, asparagus and nuts, especially Brazil nuts, meat, fish, eggs
Which secondary plant substances have anti-inflammatory effects?

Although secondary plant substances are not essential nutrients for humans, they still influence a number of metabolic processes.

Secondary plant substances that have anti-inflammatory and/or antioxidant effects

  • Flavonoids: apples, pears, grapes, cherries, plums, soft fruit, onions, kale, eggplants, soy, black and green tea, and more.
  • phenolic acids: coffee, tea, whole grains, white wine, nuts
  • carotenoids: carrots, tomatoes, peppers, green vegetables (spinach, kale), grapefruit, apricots, melons, pumpkin
  • Phytoestrogens: grains and legumes (e.g. soybeans), linseeds
  • glucosinolates: cabbage, radish, cress, mustard
  • sulphides: onions, leeks, garlic, chives

At the same time, an anti-inflammatory diet avoids or reduces foods that can potentially promote inflammation. These include sugary drinks, processed foods, refined carbohydrates and trans fats.

An anti-inflammatory diet can help improve overall health, reduce the risk of chronic diseases and alleviate symptoms. However, it is important to note that a balanced diet and a healthy lifestyle are crucial overall to achieve optimal results.

Which fats have anti-inflammatory effects?

As a macronutrient, fats are generally among the basic nutrients for humans. In addition to quantity, the content of saturated and unsaturated fatty acids is decisive for health. A ratio of 1:2 is ideal, meaning that at least a third of the fat should consist of unsaturated fatty acids. The “good” fats include fish oil and vegetable oils from rapeseed, olive, linseed, algae or echium, which contain a high proportion of omega-3 fatty acids. Omega-3 fatty acids have an anti-inflammatory effect and are therefore the natural antagonist of omega-6 fatty acids, which promote inflammation.

synopsis

In general, a wholesome, balanced, i.e. varied diet is important. Lots of vegetables, fruit, legumes and whole grains with the use of many herbs, healthy fats and less salt are the ideal diet for almost everyone. Which types of fruit and vegetables are increasingly included in the diet is of course also a matter of taste. It is important to try things out and to pave the way to a healthy diet step by step.

Was passiert bei Entzündungsreaktionen im Körper?

Unter einer Entzündung versteht man eine Schutzreaktion des menschlichen Körpers auf äußere oder innere Reize. Ziel einer Entzündung ist es, den schädigenden Reiz zu beseitigen, um somit den menschlichen Körper zu schützen.
Eine Entzündung äußert sich in der Regel durch Entzündungszeichen. Zu diesen zählen

  • Überwärmung,
  • Schmerz,
  • Rötung,
  • Schwellung und eine
  • eingeschränkte Funktion des betroffenen Gewebes.

Es müssen nicht alle fünf genannten Symptome gleichzeitig auftreten. Entzündungen werden auch in akute Entzündungen (z.B. Blasenentzündung) und chronische Entzündungen (z.B. bei einer MS) gegliedert.

Entzündungen können überall im Körper auftreten. Sie können an der Hautoberfläche (z.B. rote, juckende und/oder geschwollene Haut) sichtbar werden oder unbemerkt im Körper schlummern und sich schubweise in Symptomen äußern wie bei einer Multiplen Sklerose.  

Antientzündliche Ernährung

Eine antientzündliche oder entzündungshemmende Ernährung, ist eine Ernährungsweise, die darauf abzielt, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Entzündungen spielen bei vielen chronischen Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes, bestimmten Krebsarten und Multiple Sklerose eine Rolle. Eine antientzündliche Ernährung konzentriert sich typischerweise auf Lebensmittel, die reich an entzündungshemmenden Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen sind. Zu entzündungshemmenden Lebensmitteln zählen

  1. Fettreiche Fische wie Lachs, Makrele und Sardinen, die Omega-3-Fettsäuren enthalten.
  2. Obst und Gemüse, insbesondere solche mit hohem Gehalt an Antioxidantien und Phytonährstoffen wie Beeren, grünem Blattgemüse, Tomaten und Brokkoli.
  3. Nüsse und Samen, die gesunde Fette, Ballaststoffe und Antioxidantien liefern.
  4. Gesunde Fette wie Olivenöl und Avocado, die entzündungshemmende Eigenschaften haben.
  5. Vollkornprodukte, die reich an Ballaststoffen sind und dazu beitragen können, Entzündungen zu reduzieren.
  6. Gewürze und Kräuter wie Kurkuma, Ingwer, Knoblauch und Zimt, die entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen.

Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe können sich positiv auf Entzündungsprozesse im Körper auswirken, da sie antioxidativ wirken. Entzündungen können durch aggressive Sauerstoffverbindungen, auch 'freie Radikale' genannt, im Körper ausgelöst werden. Antioxidantien können "freie Radikale" neutralisieren. Freie Radikale sind schädliche Umwelteinflüsse wie zum Beispiel Zigarettenrauch oder auch Umweltgifte. Wenn also mehr Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzenstoffe in Form von Obst und Gemüse durch die Nahrung aufgenommen werden, tragen sie zu einem geringeren Krankheits- bzw. Entzündungsrisiko bei.

Gleichzeitig werden in einer antientzündlichen Ernährung Lebensmittel vermieden oder reduziert, die potenziell entzündungsfördernd sein können. Zu diesen zählen unter Anderem zuckerhaltige Getränke, verarbeitete Lebensmittel, raffinierte Kohlenhydrate und Transfette.

Eine antientzündliche Ernährung kann dazu beitragen, die allgemeine Gesundheit zu verbessern, das Risiko für chronische Krankheiten zu verringern und Symptomverläufe zu mildern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Lebensstil insgesamt entscheidend sind, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Welche Vitamine wirken antientzündlich?

Vitamine sind organische Verbindungen die durch die Nahrung aufgenommen werden. Sie gehören zu den essentiellen Stoffen und steuern zu zahlreichen biochemische Prozessen in unserem Körper bei. Sie sind zum Beispiel an der Gewinnung von Energie aus Fetten oder Proteine verantwortlich und schützen uns vor Schadstoffen.

Grundsätzlich wirken die Vitamine A, B, C, D, E und K antientzündlich und stützen so das Immunsystem. Diese sind in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Vitamin A: Paprika, roter Pfeffer, Süßkartoffeln, Karotten
  • Vitamin E: Nüsse, Sonnenblumenkerne, Pflanzenöle, Spinat, Brokkoli, Tomaten, Mango, Kiwi
  • Vitamin C: Artischocken, Spinat, Brokkoli, Äpfel, Zitronen, Granatapfel, Aprikose, Pflaume, Grüner Tee, Kakao, Guave, Chili, Blumenkohl, Thymian, Kiwi, Paprika, Orangen
  • Vitamin B: Eier, mageres Fleisch, Leber, Erdnussmus, Walnüsse, Sojabohnen
  • Vitamin D: Fisch, Austern, Schinken, Tofu, Milchprodukte
  • Vitamin K: Spinat, Rüben, Mangold, Petersilie, Brokkoli, Blumenkohl

Welche Mineralstoffe wirken antientzündlich?

Mineralstoffe und Spurenelemente liefern zwar keine Nahrungsenergie, jedoch sind sie essenziell wichtig für den Aufbau von Körpergewebe, Zellen, und Knochen. Auch sind sie unentbehrlich für eine gesunde Funktion des Immunsystems und beeinflussen verschiedene Stoffwechselprozesse. Mineralstoffe sind nicht in unserem Organismus vorhanden und müssen über die Nahrung aufgenommen werden.

Mineralstoffe und Spurenelemente die antientzündlich wirken sind Magnesium, Calcium, Eisen, Zink und Selen. Diese sind in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Magnesium: Amaranth, Quinoa, Hirse, Vollkornreis, Kürbiskerne, Mohn, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Meeresalgen, Mangold, Spinat
  • Calcium: Kuhmilch, Joghurt, Käse (z.B. Gouda, Emmentaler), grünes Gemüse (z.B. Blattspinat, Broccoli)
  • Eisen: Hülsenfrüchte (z.B. Linsen, Soja) , Nüsse & Samen (z.B. Pistazien, Sonnenblumenkerne)
  • Zink: Emmentaler, Gouda, Paranüsse, Erdnüsse, Haferflocken, Linsen, Mais, Austern,  Rindfleisch
  • Selen: Pilze, Kohl- und Zwiebelgemüse, Linsen, Spargel und Nüsse insb. Paranüsse, Fleisch, Fisch, Eier

Welche sekundären Pflanzenstoffe wirken antientzündlich?

Zwar zählen sekundäre Pflanzenstoffe nicht zu den essenziellen Nährstoffen für Menschen, dennoch beeinflussen sie eine Reihe von Stoffwechselprozessen.

Sekundäre Pflanzenstoffe, die entzündungshemmend und/oder antioxidativ wirken sind Flavanoide, Phenolsäuren, Carotinoide, Phy­to­ös­tro­gen­e, Glu­co­si­no­la­te und Sulfide. Diese sind in folgenden Lebensmitteln enthalten:

  • Flavonoide: Äp­feln, Bir­nen, Trau­ben, Kir­schen, Pflau­men, Beer­en­obst, Zwie­beln, Grün­kohl, Au­ber­gin­en, So­ja, schwarz­em und grün­em Tee u.v.m.
  • Phe­nol­säur­en: Kaf­fee, Tee, Voll­korn­pro­duk­ten, Weiß­wein, Nüs­sen
  • Car­o­tin­o­i­de: Kar­ot­ten, To­ma­ten, Pap­ri­ka, grün­em Ge­mü­se (Spi­nat, Grünk­ohl), Grape­fruit, A­pri­ko­sen, Me­lo­nen, Kür­bis
  • Phy­to­ös­tro­gen­e: Ge­trei­de und Hül­sen­früch­ten (z. B. Soja­boh­nen), Lein­sam­en
  • Glu­co­si­no­la­te: Kohl, Ret­tich, Ra­dies­chen, Kres­se, Senf
  • Sul­fi­de: Zwie­beln, Lauch, Kno­blauch, Schnitt­lauch

Welche Fette wirken antientzündlich?

Grundsätzlich zählen Fette als Makronährstoff zu den Grundnährstoffen für Menschen. Ausschlaggebend für die Gesundheit ist neben Menge der Gehalt an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Optimal gilt ein Verhältnis von 1:2, mindestens ein Drittel des Fettes sollte also aus ungesättigten Fettsäuren bestehen.
Zu den 'guten" Fetten zählen

  • Fischöl sowie
  • pflanzliche Öle aus Raps, Oliven, Leinsamen, Algen oder Echium,

die einen hohen Anteil an Omega-3 Fettsäuren besitzen. Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und sind somit der natürliche Gegenspieler der Omega-6-Fettsäuren, die entzündungsfördernd sind.

Generell ist eine vollwertige, ausgewogene, also abwechslungsreiche Ernährung wichtig. Viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte mit dem Einsatz von vielen Kräutern, gesunden Fetten und weniger Salz ist für nahezu Jeden die ideale Ernährung. Welche Obst- und Gemüsesorten vermehrt in den Speiseplan aufgenommen werden, ist natürlich auch Geschmackssache. Hier gilt es sich auszuprobieren und Schritt für Schritt den Weg in eine gesunde Ernährung zu ebnen.